Samstag, 12. Oktober 2013

Renaissance-Theater, Pelz und Lichter

So viel Theater in einer Woche - und wieder mit dem 30er-Multiplikatoren-Club. Die Einladung kam diesmal vom Renaissance-Theater.

Renaissance Theater
Andreas Eichler im Renaissance-Theater
Da wir bis zum Beginn der Vorstellung noch genug Zeit hatten, konnten wir uns ein wenig im Theater umsehen.

Besonders fiel uns die Freundlichkeit der Mitarbeiter auf. Das steigerte sich, als sie hörten, dass wir zum 30er-Club gehörten.

Das Gebäude des Renaissance-Theaters erinnerte uns an Theaterbesuche am Broadway in New York City. "Ich bin immer wieder von den Intarsien beeindruckt", sagte eine Frau, die mit uns das Parkett betrat. Bis auf ein paar Einschüsse, sei hier im Krieg nichts zerstört worden.

Das an diesem Abend gezeigte Zwei-Personen-Stück "Venus im Pelz" stellt eine besondere Herausforderung an Darsteller und Publikum dar, da sich zwei Handlungslinien vermischen und kaum noch zu unterscheiden ist, ob der Regisseur aus der Haupthandlung sich selbst oder den Hauptdarsteller des von ihm verfassten Stückes spielt. Michael von Au und Anika Mauer meistern diese Herausforderung als ein hervorragend aufeinander abgestimmtes Team.

Festival of Lights Berlin Pariser Platz Brandenburger Tor
Festival of Lights am Pariser Platz mit Brandenburger Tor
Auf dem Rückweg kamen wir an den entscheidenden Highlights des Festivals of Lights vorbei.

Am Pariser Platz hielten wir kurz an und folgten dem Lichtspiel auf dem Brandenburger Tor und dem Hotel Adlon. Die ganze Stadt schien auf den Beinen zu sein. Selbst die Fahrradtaxen waren beleuchtet.

Es flimmerte durch die gesamte City: vom Europacenter, über die Siegessäule, den Gendarmenmarkt bis hin zum metallisch reflektierenden Fernsehturm.

Autor: Matthias Baumann