Mittwoch, 27. November 2013

Politisches Frühstück in der Commerzbank

"Moin, Moin", Dr. Thorsten Reitmeyer, Vorstandsvorsitzender der comdirect bank AG, leitete seinen Vortrag zum Thema "Deutschland unterversorgt? - Perspektiven für Sparer und Anleger" mit diesem am Hauptsitz der .comdirect in Quickborn üblichen Gruß ein.

Commerzbank comdirect Thorsten Reitmeyer
Dr. Thorsten Reitmeyer und Andreas Eichler
Generell sei in Deutschland ein Vertrauensverlust in das Anlagesystem zu erkennen. Aktien seien nach breiter Auffassung nur etwas für Reiche. Es mache sich zudem bei normal verdienenden Arbeitnehmern eine Angst vor Altersarmut breit. Und tatsächlich legen viele Sparer ihr Geld entweder gar nicht, zu schwach verzinst oder zu einseitig an. In diesem Zusammenhang sprach er vom "armen Sparer".

Bei einem stetig dünner werdenden Filialnetz, stelle sich die Frage, wie dem gleichbleibenden Beratungsbedarf begegnet werden könne. Dabei habe eine Direktbank wie die .comdirect klare Vorteile gegenüber der Filialbank. Dr. Reitmeyer zeichnete ein Szenario unterschiedlicher Beratungsformen auf und favorisierte dabei einen Mix aus Beratung und Technologie. Die .comdirect kann bei der Umsetzung dieser Strategie von Beratung und Technologie erhebliche Erfolge verbuchen. Immerhin ist die Internetseite der .comdirect das meistfrequentierte Finanzportal Deutschlands.

Während des Frühstücks saß eine Mitarbeiterin der Commerzbank aus Frankfurt neben uns, die für die neue Media-Landschaft verantwortlich zeichnet. Dabei erfuhren wir, dass auch die Commerzbank fleißig am Bloggen ist und weitere Social-Media-Kanäle bedient.

Das Format des Politischen Frühstücks in der Commerzbank am Pariser Platz bewies auch diesmal wieder seine Vorteile bei der Terminplanung. Pünktlich um 9:00 Uhr war die Veranstaltung inklusive Fragerunde zu Ende.

So hatten wir genug Zeit, uns auf den direkten Anschlusstermin zwei Häuser weiter im Bundestag vorzubereiten.

Unser Gesprächspartner, ein Abgeordneter der CDU/CSU-Fraktion, hatte die Nacht gar nicht geschlafen, da die Koalitionsverhandlungen mit der SPD am frühen Morgen zum Abschluss gebracht werden konnten. Nun gehe jedoch wieder das Tagesgeschäft im Bundestag los.

Obwohl sich noch die Papiere zum Koalitionsvertrag stapelten, konnten wir uns über eine weitere Zusammenarbeit in den für uns relevanten Arbeitskreisen verständigen und fuhren anschließend zum nächsten Termin.

Autor: Matthias Baumann