Mittwoch, 28. Januar 2015

11. Deutscher Handelsimmobilien-Kongress 2015

Wenn Bauministerin Barbara Hendricks als Rednerin eines Immobilien-Kongresses angesagt ist, gehen wir in letzter Zeit schon immer davon aus, dass sie ihren Staatssekretär Adler ans Pult sendet. So auch beim seit gestern im swissôtel am Kurfürstendamm stattfindenden 11. Deutschen Handelsimmobilien-Kongress 2015. Eine Priorisierung der Kongresse nach regional und international konnten wir bisher nicht ausmachen, da sich die Ministerin generell rar zu machen scheint.

Der Handelsimmobilien-Kongress, der vom HDE Handelsverband Deutschland und dem Management Forum aus der Verlagsgruppe Handelsblatt organisiert wird, bewegt sich auf höchstem internationalen Niveau. Handelsimmobilien sind keine auf Deutschland zu begrenzende Angelegeneheit. Längst sind Konzerne wie REWE, IKEA oder Primark weltweit vertreten und müssen sich bei Verkaufs-, Büro- und Lagerflächen regelmäßig den Herausforderungen des gewerblichen Immobilienmarktes stellen.

11 Deutscher Handelsimmobilien-Kongress 2015
11 Deutscher Handelsimmobilien-Kongress 2015 im swissôtel am Kurfürstendamm
Der große Saal des swissôtel war überfüllt als die Begrüßungsreden gehalten wurden. Kongress-Mitarbeiter mussten weitere Stühle holen - Beschaffungsmanagement ganz praktisch. Unter den Vertretern der Handelsunternehmen waren viele Expansionsverantwortliche zu finden. Gerade wachsende Unternehmen sollten immer auf Trends achten und zum richtigen Zeitpunkt die passenden Weichen stellen.

So wurde in diesem Jahr ein starker Fokus auf Onlinehandel, Onlinehandel und nochmals Onlinehandel gelegt. Weit dahinter kommen laut HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth das Wetter, die Energiekosten und die Eurokrise. In einer durch Google verbreiteten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln wird seit geraumer Zeit auf die Wachstumspotenziale durch Internet-Handel verwiesen. Wer am Markt bestehen will, müsse sich die Smartphone-Affinität seiner Kunden zu Nutze machen und auf Bedürfnisse wie altersgerechtes Einkaufen, permanente Verfügbarkeit und Nahversorgung einstellen.

Neben diversen Panel-Diskussionen, Vorträgen und dem traditionellen Elevator Pitch einiger Aussteller stand am Abend des ersten Kongresstages die Verleihung des Innovationspreises "Stores of the Year" auf dem Programm. Prämiert wurden in diesem Jahr die innovativen Shopkonzepte von Modehaus Garhammer aus Waldkirchen, Breuninger Düsseldorf, Wohnpark Binzen, Edeka Niemerszein aus Hamburg, Type Hype aus Berlin und der Mode- und Beauty-Store Lieblings aus Frankfurt.

Zwischen den Programmpunkten gab es immer wieder genügend Zeit zum Networking.

Autor: Matthias Baumann

Dienstag, 27. Januar 2015

GAVI - Bill Gates füllt den Impfstoff auf

Seit gestern trifft sich im Berliner Congress Center am Alexanderplatz die globale Impfallianz GAVI. Das zweitägige Treffen wurde als "Wiederauffüllungskonferenz" deklariert und wartet mit einer vielfarbigen Wirtschafts- und Politikprominenz auf. Das mit "G7 Germany" unterschriebene Gipfel-Symbol neben dem GAVI-Logo verspricht nicht zu viel.

GAVI Bill Gates Erna Solberg
GAVI-Konferenz mit Microsoft-Gründer Bill Gates und norwegischer Premierministerin Erna Solberg
Microsoft-Gründer Bill Gates hatte bereits im November bei deutschen Spitzenpolitikern um Unterstützung für das Impfprogramm geworben. Neben Entwicklungsminister Gerd Müller konnte er auch die Kanzlerin für das Programm zur Rettung von 300.000 Kinderleben durch rechtzeitige Impfung gewinnen.

Gesundheitsminister Gröhe, Gerd Müller und Angela Merkel hörten den Präsidenten von Mali und Tansania zu. Diese waren eigens für die Konferenz angereist und repräsentierten die betroffenen Regionen. Als Vorrednerin der Kanzlerin trat die norwegische Premierministerin Erna Solberg auf.

Angela Merkel nannte jede Menge Zahlen. Zahlen von Not und Krankheit sowie Zahlen finanzieller Hilfe und Gesundung. Es wandelt sich so Einiges zum Positiven bei Müttersterblichkeit und der Gesundheitsstabilität afrikanischer Kinder.

GAVI Angela Merkel
GAVI-Konferenz - Bundeskanzlerin Angela Merkel
Deutschland unterstützt GAVI bereits seit 2006 und hat der Initiative bis 2020 eine Beteiligung von insgesamt 500 Millionen Euro in Aussicht gestellt. "Reach every Child" ist ein ambitioniertes Ziel, welches nur in enger Zusammenarbeit mit den regional Verantwortlichen erreicht werden kann. Während eine Fünffach-Impfung für Kinder in westlichen Ländern etwa 35 Dollar kostet, kann sie afrikanischen Kindern bereits für zwei Dollar angeboten werden. Wenn also 500 Millionen Dollar direkt in Impfstoff investiert werden, könnten 250.000 Kinder versorgt werden.

GAVI Maria Furtwängler
GAVI-Konferenz mit ONE Impfbotschafterin Maria Furtwängler
Am Rande der Konferenz trafen wir auch ONE Impfbotschafterin Maria Furtwängler.

Autor: Matthias Baumann

Freitag, 23. Januar 2015

Mathe im Advent - Preisverleihung im Audimax der Technischen Universität Berlin

Wenn selbst im Weihnachtsurlaub das hoteleigene WLAN angezapft und täglich die Seiten von "Mathe im Advent" besucht werden, haben die Kinder angebissen.

Mathe im Advent - Knobeln selbst im Weihnachtsurlaub
Und genau das wollten die Macher von "Mathe im Advent", Prof. Michael Joswig von der DMV Deutsche Mathematiker-Vereinigung und Prof. Martin Skutella vom Forschungszentrum MATHEON: "Adventskalender mag jeder, Schokolade mag jeder und Mathe mag jeder".

Über "Mathe im Advent" soll das Volk außerhalb der mathematischen Forschungsinstitute den Geschmack an Mathe vermittelt bekommen.

Das Konzept ging auf. Der erste Kalender wurde vor elf Jahren ins Netz gestellt und hatte damals etwa 300 Teilnehmer. Heute saßen 700 Preisträger und deren Begleitung im Audimax der Technischen Universität Berlin. Unter ihnen der Urlaubsrechner Adrian Baumann aus dem Otto-Nagel-Gymnasium, der einen ersten Preis gewonnen hatte.

Die Adventskalender sind nach Klassenstufen unterteilt und werden ab der 10. Klasse noch einmal richtig schwer. Die jüngeren Schüler werden durch die DMV versorgt, während sich die älteren Jahrgänge den harten Herausforderungen des MATHEON stellen müssen.

Mathe im Advent
Mathe im Advent - Preisverleihung im Audimax der Technischen Universität Berlin
Dennoch hatten am aktuellen Durchlauf 170.000 Nachwuchsmathematiker teilgenommen. Ganze Klassen knobelten an den Aufgaben, die laut Prof. Skutella direkt aus der Praxis kommen und lediglich etwas vereinfacht und auf den Advent zugeschnitten werden. Da geht es beispielsweise um die Effektivität beim Stapeln von Weihnachtsgeschenken, die höchstmögliche Teigausnutzung beim Stechen runder Plätzchen oder die Pauseneinteilung der Wichtel, falls jemand wegen Kollision mit einem Rentier ausgefallen sein sollte. Alles Themen, die man in ähnlicher Form auch in unserem Alltag antrifft.

Familienministerin Schwesig hätte sich zudem über die Frauenquote von über 50% gefreut. Es wurden jedoch nicht nur Einzelpersonen ausgezeichnet, sondern auch ganze Schulklassen. Kinder aus 57 Ländern hatten teilgenommen. Als beste Auslandsschule wurde die Europäische Schule Culham aus Abingdon (UK) geehrt.

Es lohnt sich also für einzelne Schüler, ganze Klassen und ganze Schulen, am Wettbewerb um die korrekte Öffnung - pardon - Lösung der 24 Türchen teilzunehmen.

Autor: Matthias Baumann

Donnerstag, 22. Januar 2015

Fashion Week und die PREMIUM International Fashion Trade Show

Hektisch gestikulierende Einweiser kanalisieren die Ströme schwarzer Limousinen, edler Shuttle-Busse und unzähliger Taxis. Auf dem weiträumigen Gelände der Station-Berlin fand im Rahmen der Fashion Week bis gestern die PREMIUM International Fashion Trade Show statt.

Fashion Week PREMIUM International Fashion Trade Show
PREMIUM International Fashion Trade Show
Das ohnehin schon interessante Areal wurde in ein kreatives Gebilde aus verschiedenartig gestalteten Hallen, Häusern und Zelten verwandelt. Auf die Dachterrasse lud ein illuminiertes Iglu ein.

Man hatte den Eindruck, dass die Ausstellung aus allen Nähten platzt und demnächst erweitert werden muss. Ausgestellt werden nicht nur die neuesten Trends an Textilien, sondern alles, was sich am modebewussten Körper tragen lässt. Ketten, Ringe, Schuhe, Brillen, Winterjacken und Jeans von deutschen und internationalen Modeschöpfern und Lieferanten lassen sich betasten, bestaunen und ordern. Wem nach einer gewissen Zeit alles zu bunt geworden ist, findet hier und dort Sitzgelegenheiten und kann sich beim Durchblättern der reichlich ausgelegten Modemagazine entspannen.

Beim gestrigen B.Z. Kulturpreis stellte sich sogar ein junges Label vor, welches die üblichen Schilder in der Kleidung durch QR-Codes ersetzt hatte. Diese können per Smartphone gescannt werden und geben Aufschluss über Material und Verarbeitung des Kleidungsstückes. Laut Anita Tillmann von PREMIUM sei es inzwischen normal, dass technische Innovationen mit dem Bekleidungsmarkt verschmelzen.

Fashion Week PREMIUM International Fashion Trade Show
Andreas Eichler auf der Fashion Week - PREMIUM International Fashion Trade Show
Schaut man in die "Shedules" zur Fashion Week, findet man ein nahezu unerschöpfliches Angebot an Partys, Galerien, Konferenzen oder Verkaufsveranstaltungen quer durch die angesagten Locations der Stadt.

Autor: Matthias Baumann

Ergänzender Bericht auf rbb AKTUELL: Bürgermeister Müller auf der Fashion Week

Mittwoch, 21. Januar 2015

24. B.Z.-Kulturpreis

Direkt von der Fashion Week geht es zur Komischen Oper, wo heute die tanzenden Bären zum 24. B.Z.-Kulturpreis vergeben werden. Auch vor der Komischen Oper ein roter Teppich und schwarze Limousinen. Es hält ein Rolls Royce. Die wichtigsten Entscheider der Berliner Politik und Wirtschaft treffen ein. Preisträgerin Ursela Monn entsteigt einem dunklen BMW.

Im Foyer des ersten Ranges ist die Fotowand der B.Z. aufgebaut und wird mit einem regelmäßigen Blitzlichtgewitter bedacht. Oftmals sind auch die Promis mit im Bild. Der schmächtige Udo Lindenberg tanzt vor der B.Z.-Wand und holt sich immer wieder Begleitung aus dem Publikum. Auch Nena und ehemalige Preisträger flanieren über den Teppich und lassen sich fotografieren. Nicht jeder ist bekannt, wird aber mit dem gewünschten Blitzlichthagel überschüttet.

Udo Lindenberg gibt ein längeres Interview, während wir die ersten Bekannten erspäht und begrüßt haben. Bankier Woltmann, BMW-Chef Schröder, Innensenator Henkel oder CDU-Politiker Landowsky sind gern gesehene Gäste bei der B.Z. Der ehemalige Finanzsenator Nussbaum und Gräfin von Hardenberg sitzen im Parkett unmittelbar vor uns. Die Show kann beginnen.

24. B.Z.-Kulturpreis Udo Lindenberg
24. B.Z.-Kulturpreis - Udo Lindenberg als begehrter Interviewpartner
Die technischen Möglichkeiten der Komischen Oper sind bemerkenswert. Moderatorin Meret Becker schwebt aus dem Off über die Köpfe der Band bis sie die Bühne unter den Füßen hat. Immer wieder berichten die Laudatoren von Regieanweisungen, denen sie folgen sollten. Dennoch besteht ein erheblicher Freiraum in Sicht auf die Länge der einzelnen Laudationes, so dass das Gesamtprogramm mehr als zwei Stunden dauert.

Es wird jedoch nicht langweilig, da Preisträger und Laudatoren sehr unterschiedlich sind. Die Kulturredaktion der B.Z. beschäftigt sich eben mit Kreativität und nicht mit Finanzwirtschaft. So wird der Preis auch nicht nach mathematisch nachvollziehbaren Regeln, sonder betont subjektiv in kreativer Freiheit vergeben. Die Auswahl trifft jedoch in der Regel auch den Geschmack des Publikums.

24. B.Z.-Kulturpreis
24. B.Z.-Kulturpreis - Luisa Eichler (mitte), Udo Lindenberg, Ursela Monn
Der erste Bär geht an Marc und Christopher Bauder. Die Brüder hatten die Idee zur leuchtenden Ballon-Mauer, die am 09.11.2014 in den Himmel stieg. Sie betonen, dass das Projekt ohne ihre treuen Mitarbeiter gar nicht realisierbar gewesen wäre und danken ihnen deshalb ausdrücklich.

Luisa Eichler, die Tochter des Gesellschafters Andreas Eichler, tanzt zusammen mit weiteren Teenagern der Staatlichen Ballettschule Berlin die Laudatio auf Schauspielerin Ursela Monn, die für ihre vielseitigen, warmherzigen und auf Berlin bezogenen Rollen ausgezeichnet wird.

Hausherr Barrie Kosky bekommt ebenfalls einen der B.Z.-Kulturpreise. Er hatte die Komische Oper neu definiert und lebt den bei seiner Dankesrede geprägten Satz: "Man muss Visionen und verrückte Ideen haben".

Shermin Langhoff bekommt ebenfalls einen Preis als Theater-Chefin. Sie hatte nachhaltige Akzente im Maxim-Gorki-Theater gesetzt und legt sehr viel Wert auf praktizierte Diversity. Das kommt auch in Ihrer Dankesrede zum Ausdruck, die ebenfalls ihre 160 Mitarbeiter bis hin zur Reinigungskraft Heidi einbezieht.

24. B.Z.-Kulturpreis Nena
24. B.Z.-Kulturpreis - Andreas Eichler, Nena, Matthias Baumann
25 Mio. Tonträger hatte die nächste Preisträgerin verkauft und war sogar auf Platz 1 der US-Charts. Als eine der erfolgreichsten deutschen Sängerinnen bekommt nun Nena einen B.Z.-Bären. Während der Laudatio fliegen 99 Luftballons durch die Komische Oper. Das Saxophon-Stück wird aus einem riesigen Luftballon gespielt. Meret Becker bringt ihn letztlich zum Platzen. Nena bedankt sich bei ihrem musikalischen Ziehvater, Jim Rakete, und bei ihrer Familie.

Zwischendurch werden Modekollektionen junger Designer vorgestellt. Das passt zur Fashion Week. Die B.Z.-Leser entscheiden sich für die Neuköllnerin Friederike Haller, so dass sie mit dem Nachwuchspreis der B.Z. nach Hause gehen kann.

Lange Haare, langes Warten: Udo Lindenberg hatte den Abend über in der ersten Reihe ausgeharrt und darf nun auf die Bühne. Das Musical "Hinter dem Horizont" war beim Publikum deutlich besser angekommen als Regisseur Ulrich Waller jemals vermutet hätte. Udo Lindenberg lobt das Schauspieler-Team, welches jede Aufführung immer wieder mit frischem Schwung spielt, so dass sich auch Mehrfachbesuche lohnen.

Nach einem ausgedehnten Foto-Shooting mischen sich die Preisträger unter die Gäste. Häppchen werden gereicht, der Wein fließt und am Buffet werden Lachs und andere Leckereien angeboten. Am Nachbartisch steht BVG-Chefin Nikutta. Die Ansichten von Komiker Mario Barth über den reichhaltigen Inhalt einer Frauentasche passen jedoch nicht zu dem, was Frau Nikutta umzuhängen hat. Während noch die Gedanken über den möglichen Inhalt kreisen, öffnet sie die Tasche und holt einen BVG-Streckenplan heraus. Was sonst?

Autor: Matthias Baumann

Ergänzender Bericht auf rbb AKTUELL: B.Z.-Kulturpreis

Freitag, 16. Januar 2015

Neujahrsempfang des Diplomatischen Korps durch Bundespräsident Gauck

BMW-Vorstand Norbert Reithofer und Daimler-Chef Dieter Zetsche wären gerührt gewesen, wenn sie am gestrigen Donnerstag die gefühlte Jahresproduktion ihrer schwarzen Luxuslimousinen auf jeglichen verfügbaren Flächen in und um das Schloss Bellevue gesehen hätten. Bundespräsident Gauck hatte das Diplomatische Korps zu einem Neujahrsempfang eingeladen.

Neujahrsempfang Diplomatisches Korps Bundespräsident Gauck
Neujahrsempfang Diplomatisches Korps Bundespräsident Gauck
Neujahrsempfang Diplomatisches Korps Bundespräsident Gauck
Mehr als 130 Botschafter waren erschienen und defilierten in landestypischer Kleidung am Bundespräsidenten, an Außenminister Steinmeier und Entwicklungsminister Müller vorbei. Die Reihenfolge wurde durch die Rangfolge und zwar den Zeitpunkt der Akkreditierung bestimmt und durch den Vertreter des Vatikans, Erzbischof Dr. Nikola Eterovic, angeführt. Der "Apostolische Nuntius" des "Heiligen Stuhls" fungiert aktuell als Doyen der diplomatischen Vertretungen.

"Seine Exzellenz", "ihre Exzellenz", die Frauenquote im diplomatischen Dienst ist beachtlich, insbesondere bei afrikanischen und lateinamerikanischen Staaten.

Neujahrsempfang Diplomatisches Korps Bundespräsident Gauck
Französischer Botschafter Philippe Etienne
Neben den bereits persönlich bekannten Botschaftern wie den Herren Shi Mingde (China) , Nakane (Japan), Javed (Pakistan), Harris (Neuseeland) und Simon McDonald (UK) sowie Frau Carillo (Bolivien) trafen wir heute auch den neuen französischen Botschafter Philippe Etienne.

Den Exzellenzen folgten Geschäftsträger verschiedener Staaten und die Repräsentanten internationaler Organisationen wie des Malteser Ritterordens, der Weltbank oder des Welttreuhandfonds für Kulturpflanzenvielfalt.

Neujahrsempfang Diplomatisches Korps Bundespräsident Gauck
Neujahrsempfang des Diplomatischen Korps - Doyen Erzbischof Eterovic
Danach standen sich im großen Saal des Schlosses ein Heer von Botschaftern und eine erlesene Schar der Bundesregierung gegenüber. Erzbischof Eterovic ergriff als Erster das Wort und würdigte die Zusammenarbeit mit Deutschland aus Botschaftersicht. Bundespräsident Gauck trat danach an ein gegenüberliegendes Pult mit goldenem Bundesadler und sprach über aktuelle Geschehnisse der Weltpolitik. Dabei erwähnte er auch das mutige Mädchen Malala aus Pakistan, das sich zusammen mit ihrem Vater den Taliban zum Trotz für die Bildung von Kindern in ihrem Land einsetzt.

Neujahrsempfang Diplomatisches Korps Bundespräsident Gauck
Neujahrsempfang des Diplomatischen Korps durch Bundespräsident Gauck
Joachim Gauck drückte seine Wertschätzung für die Diplomaten aus, indem er sagte: "Wir können nicht wissen, was uns im neuen Jahr wirklich erwartet. Und doch sehen wir schon jetzt einigen Meilensteinen der internationalen Politik entgegen, die sehr viel mit Ihnen zu tun haben, die Sie heute bei mir zu Gast sind."

Es ist historische Praxis, dass viele Konflikte in der Welt gar nicht erst zustande kommen, weil umsichtige Diplomaten im Hintergrund agieren und auch unter Nutzung von Chatham House Rules problemlösende Denkmuster anregen: "Und ja, wir dürfen uns in diesem Jahr konkrete Ergebnisse in wichtigen Bereichen erhoffen. Dabei setzen wir auf jene, die sich auf die hohe Kunst der Diplomatie verstehen - also auf Sie und Ihre Kollegen."

Video: Defilee - Britischer Botschafter Sir Simon McDonald KCMG

Autor: Matthias Baumann

Donnerstag, 15. Januar 2015

Regierungserklärung zu Terroranschlägen in Frankreich - Angela Merkel vor dem Bundestag

Journalisten leben gefährlich in Zeiten und an Orten, wo Wahrheit nicht erwünscht ist. Bundestagspräsident Norbert Lammert ehrte zunächst alle mutigen Pressevertreter, die sich nicht das Wort oder Bild verbieten lassen und dafür so manch einen hohen Preis zu zahlen haben.

Er machte aber auch die Entschlossenheit der Bundesregierung deutlich, Gegner der freiheitlich demokratischen Grundordnung konsequent zu bekämpfen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel gab anschließend eine leidenschaftliche, gut strukturierte und richtungsweisende Regierungserklärung ab. Sie begann mit der Nennung der unterschiedlichsten weltweit verübten Terroranschläge.

Regierungserklärung zu Terroranschlägen in Frankreich - Angela Merkel spricht vor dem Bundestag
Kränze vor der Französischen Botschaft am Pariser Platz
Freiheit bedeute Verantwortung, Freiheit und Toleranz schließen Intoleranz aus. Wegen des islamistischen Terrors dürfe man nicht alle Muslime unter Generalverdacht stellen. Freie Glaubensausübung sei ein hohes Gut, zu dessen Schutz konsequent mit Extremismus umzugehen sei.

Großen Dank sprach sie den deutschen Sicherheitskräften aus und wünschte sich für diese noch mehr Rückendeckung und Kompetenzen. CDU und SPD beantworteten das mit einem spontanen Beifall. Nur die Linke hörte versteinert der Rede zu, auch als die Kanzlerin von einer guten Balance zwischen Parlament und Nachrichtendiensten sprach.

Angela Merkel zitierte einen ehemaligen Bundespräsidenten, der gesagt hatte, dass das Christentum zweifelsfrei zu Deutschland gehöre, dass das Judentum zweifelsfrei zu Deutschland gehöre, dass Deutschland eine christlich-jüdisch Geschichte habe, aber der Islam - inzwischen - auch zu Deutschland gehöre. Allerdings gebe es die berechtigte Frage, warum im Namen des Islam handelnde Terroristen von offizieller Seite her angeblich nichts mit dieser Religion zu tun haben sollten? Das habe die islamische Geistlichkeit noch zu klären!

Regierungserklärung zu Terroranschlägen in Frankreich - Angela Merkel spricht vor dem Bundestag
Trauer vor der Französischen Botschaft am Pariser Platz
Die Bundeskanzlerin sprach sich auch sehr deutlich gegen eine sozial verklärte Betrachtung von Terroristen aus. Jeder Terrorist sei sich bewusst, dass er Menschen tötet, die ihm persönlich nichts getan haben und die er oft gar nicht kennt. Der Terrorist treffe seine eigene Entscheidung im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte und habe deshalb die volle Verantwortung für sein Tun zu tragen. Eine schlechte Kindheit und ungünstige soziale Verhältnisse sind keine tragfähige Begründung für solch ein Handeln.

Während der Rede gab es immer wieder spontanen Applaus.

Video: Regierungserklärung - Angela Merkel vor dem Bundestag

Regierungserklärung zu Terroranschlägen in Frankreich
Ministerblock - Gregor Gysi antwortet auf Angela Merkels Regierungserklärung zu Terroranschlägen in Frankreich
Anschließend ergriff Linkenpolitiker Gregor Gysi das Wort und begann sofort einen Rundumschlag gegen PEGIDA und die militärischen Entscheidungen des Bundestages. Die Ansprache war für Minister und Abgeordnete eine willkommene Gelegenheit zur Vorbereitung auf ihre nächsten Sitzungen, zum Lesen der neuesten Zeitungsartikel über die Bundespolitik oder zum Schreiben einer SMS. Nur die Linke klatschte unentwegt, während sich die vier Gäste- und Botschafter-Tribünen um 80% leerten. Abschließend wurde Gregor Gysi von einer Abgeordneten der Grünen wegen seiner Pauschalverurteilung des Bundestages in der Afghanistan-Politik gerügt.

Autor: Matthias Baumann

Mittwoch, 14. Januar 2015

Deutsche Islam Konferenz - Prävention durch "sozialen Kitt"

Eigentlich sollte es bei der Deutschen Islam Konferenz vorrangig um das Thema Wohlfahrt gehen. Migranten und deren Familien treten zwar oft nur als Kunden der Sozialsysteme in Erscheinung, verfügen jedoch über eigene soziale Strukturen, die es auszubauen gilt.

Die seit gestern stattfindende Deutsche Islam Konferenz verfolgt das Ziel, die verschiedenen Systeme miteinander zu verknüpfen und wertvolle Anregungen aufzunehmen. Muslimische Dienste-Anbieter sollten dazu noch stärker in Erscheinung treten und diese Leistungen für die Allgemeinheit öffnen.

Dialogbeauftragter Erol Pürlü und Familienministerin Manuela Schwesig sehen in der sozialen Gemeinschaft des Alltages einen wichtigen Ansatzpunkt zum präventiven Umgang mit Extremismus. So werde das Engagement bei der Jugendarbeit verstärkt und ein entsprechendes Bundesprogramm derzeit von 30 auf 40 Mio. Euro aufgestockt.

Manuela Schwesig sprach vom "sozialen Kitt" und über gegenseitige Ängste. Sie zeigte sehr viel Empathie für die aktuellen Befindlichkeiten.

Die Vertreter des Islams bemühen sich momentan um eine Aufwertung ihrer Religion, da diese in der Bevölkerung zunehmend als Sicherheitsproblem wahrgenommen werde. Erol Pürlü positionierte sich klar gegen die "Untat von Verbrechern, die den Islam missbrauchen". "Terror hat keine Religion", war eine seiner Kernaussagen. Samy Charchira von der Aktion Gemeinwesen drückte sein verbales Entsetzen über die Geschehnisse von Paris aus.

Deutsche Islam Konferenz
Deutsche Islam Konferenz - Familienministerin Manuela Schwesig und Innenminister Thomas de Maizière
Bundesinnenminister Thomas de Maizière machte deutlich, dass man mit aller Härte gegen Terror vorgehen werde. Die Deutsche Islam Konferenz sei ein Teil der Lösung, da sie den Bereich der Vorbeugung tangiere. Man sei auf die Mitwirkung der friedliebenden Muslime angewiesen, da diese über wichtiges Insiderwissen sowie sprachliche und kulturelle Akzeptanz verfügen. Innenminister Roger Lewentz (Rheinland-Pfalz) bestätigte diesen Punkt und postulierte: "Terror ist nicht tolerierbar".

Auch die anschließenden Fragen der Journalisten beschäftigten sich mit der Sicherheitspolitik. Thomas de Maizière hatte sich zwar seinerzeit für eine ergänzende Betrachtung der Sicherheit im Rahmen der Deutschen Islam Konferenz stark gemacht, wollte die Konferenz jedoch keinesfalls auf diesen Aspekt reduziert sehen. Zu den bereits erwähnten harten Maßnahmen nannte er Beipiele wie das Verbot eines Salafistenvereins in Bremen, die Überwachung von Gefährdern oder die Behinderung des Krisentourismus. Man werde das gesamte rechtsstaatlich zur Verfügung stehende Instrumentarium nutzen.

Am Abend des ersten Konferenztages nahmen Erol Pürlü, Thomas de Maizière und weitere Spitzenpolitiker an einer Mahnwache gegen islamistischen Terror am benachbarten Brandenburger Tor teil. Dazu aufgerufen hatten der Zentralrat der Muslime und die Türkische Gemeinde.

Autor: Matthias Baumann

Dienstag, 13. Januar 2015

25 Jahre Deutsche Gesellschaft e.V.

"Lieber Lothar", begrüßte Bundeskanzlerin Angela Merkel den Nachwende-Ministerpräsidenten der DDR zu Beginn ihrer Festrede anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Deutschen Gesellschaft.

Lothar de Maizière trat bei der heutigen Festveranstaltung im Atrium der Deutschen Bank als Multitalent auf. Er wechselte zwischen Rednerpult und Notenständer, hielt eine warmherzige Begrüßungsrede und begleitete auf der Viola mehrere Klassikstücke.

Deutsche Gesellschaft 25 Jahre Angela Merkel
25 Jahre Deutsche Gesellschaft - Angela Merkel
Angela Merkel fragte lieber noch einmal nach, warum der im Programm angekündigte Haydn so anders klang. Das Streicher-Quartett hatte spontan auf Beethoven gewechselt. Die Kanzlerin freute sich.

In einem kurzen Film sahen wir die Zeitzeugen der Wende, das Volk, Eberhard Diepgen, die jugendliche Angela Merkel und andere. Acht Wochen nach dem Mauerfall wurde die Deutsche Gesellschaft bereits gegründet und weitere acht Wochen später fanden die ersten freien Wahlen statt. Seitdem setzt sich die Gesellschaft für die Wiedervereinigung in den Köpfen, die politische Bildung Jugendlicher und die Bewahrung und Pflege architektonischer Kulturgüter ein.

Angela Merkel sprach über die "friedliche Revolution" und das "Glück der Einheit" sowie darüber, dass es inzwischen größere Befindlichkeiten zwischen Nord und Süd gebe als zwischen West und Ost. Ihre Rede wurde mehrfach von spontanem Applaus unterbrochen. Insbesondere als es um die Flüchtlingsthematik und die Grundwerte des europäischen Demokratieverständnisses ging. "Unsere Werte sind nicht verhandelbar. Sie sind unser Kompass".

Deutsche Gesellschaft 25 Jahre Lothar de Maizière
25 Jahre Deutsche Gesellschaft - Lothar de Maizière mit Viola im Streichquartett
Nachdem wir der Kanzlerin persönlich die besten Wünsche zum Neuen Jahr übermittelt hatten, gab es einen Empfang für die Gäste der Festveranstaltung.

Autor: Matthias Baumann

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Dresdner Kreuzchor beim Sächsischen Weihnachtskonzert in der Marienkirche

Wenn die Sächsische Staatskanzlei zum Sächsischen Weihnachtskonzert mit dem Dresdner Kreuzchor in die Marienkirche am Alexanderplatz einlädt, ist die Nachfrage groß. Der Dresdner Kreuzchor feiert 2016 sein 800. Jubiläum. Gesangsqualität mit Tradition made in Sachsen.

Dresdner Kreuzchor Sächsisches Weihnachtskonzert Marienkirche
Dresdner Kreuzchor beim Sächsisches Weihnachtskonzert
"So geht sächsisch", war auf dem Rand des Anschreibens mit den Einlasskarten zu lesen. Sächsisch ist dabei nicht auf einen gewöhnungsbedürftigen Dialekt zu reduzieren, sondern steht für beachtenswerte Leistungen bei der Wirtschaftsentwicklung, dem Bildungsniveau und der Kultur. Wie vielschichtig die sächsische Kultur ist, zeigen die diversen Einladungen der Landesvertretung zu Ausstellungseröffnungen, Filmpremieren oder Konzerten. Sämtliche Räume der Landesvertretung Sachsen sind mit Werken sächsischer Künstler dekoriert.

Alles Sachsen, oder was? Nein, viele der Repräsentanten und Verantwortlichen stammen aus anderen Teilen der Bundesrepublik. Das markante Sächseln hörte man gelegentlich im Publikum des heutigen Sächsischen Weihnachtskonzertes, aber auch das klangverwandte Schwäbeln.

In einer kurzen Ansprache würdigte Ministerpräsident Stanislaw Tillich die Entwicklung der letzten 25 Jahre und bezeichnete den Dresdner Kreuzchor als eine den Wandel überdauernde Konstante. Diese Konstante ließ unsere Gedanken auf einem glockenreinen Klangteppich dahingleiten und erst wieder durch kräftige Orgelakkorde erwachen.

Neben Stanislaw Tillich war auch die Dresdner Oberbürgermeisterin Helma Orosz angereist. Zudem gaben sich der japanische Botschafter Nakane und Protokollchef Jürgen Mertens die Ehre. Um dem Anlass einen würdigen Ausklang zu verleihen, gab es im Anschluss einen Empfang im Roten Rathaus.

Autor: Matthias Baumann

Freitag, 5. Dezember 2014

Dem Frühling folgt der Winter - Herausforderungen für Journalisten in Nahost

Die anfänglich als "Arabischer Frühling" gehandelte Jahreszeit hatte sich im Laufe der Entwicklungen bald in einen "Arabischen Winter" verwandelt. Die westlichen Hoffnungen auf eine Demokratisierung der Region wurden allesamt eines Anderen belehrt. Diktatur gewohnte Völker wünschten sich eine neue Besetzung des Machtvakuums und besannen sich auf längst vergangene Tage ruhmreicher Kalifate.

Für Journalisten wird ein Aufenthalt in den Gebieten des Nahen Ostens immer gefährlicher, zumal eine meinungsfreie Berichterstattung nicht immer im Interesse der Konfliktparteien liegt. Diese verbreiten ihre Propaganda lieber selbst über Kanäle wie Twitter.

Journalisten Presse NahostDer DJV Deutscher Journalisten Verband ging gestern der Frage nach "Arabischer Winter - Nahost-Berichterstattung im Spannungsfeld zwischen politischem Chaos und Propaganda, Rechercherisiken für Journalisten und die Erwartung des Publikums". Als Insider war ein Nahost-Korrespondent der ARD eingeladen.

Er selbst hatte in seinen über 3.000 Hörfunksendungen der letzten vier Jahre nicht ein einziges Mal den Begriff "Arabischer Frühling" verwendet. Er würde die Geschehnisse eher als Revolution bezeichnen. In Ägypten seien das 18 Tage gewesen, an denen endlich einmal die "schweigende Mehrheit" zu Tage getreten sei und danach leider durch die radikalen Akteure abgelöst wurde. Es seien 18 Tage des Aufatmens gewesen. "Now we are free", hatte ein Straßenjunge damals breit lächelnd dem Reporter zugerufen.

Das ägyptische Sissi-Regime setze nicht auf eine Regierungspartei wie es sonst für Diktaturen üblich sei. Das Novum sei die "Umdeutung" der Geschehnisse in den benötigten Kontext mithilfe der beherrschten Sendekanäle. Ein Vergleich mit George Orwells "1984" liege nahe. Die Aktivisten, Helden und weltweit anerkannten Preisträger der "Revolution" seien inzwischen zu Verrätern "umgedeutet" worden, deren langjährige Haftstrafen mit Verschwörungstheorien begründet werden.

Die "Deutungshoheit" hat eine so nachhaltige Uminterpretation der Ereignisse etabliert, dass selbst Intellektuelle und bisher selbstständig denkende Chefredakteure der regionalen Medien freiwillig auf kritische Berichterstattung über das Regime verzichtet haben. Zu groß ist die Furcht vor einer "Vernichtung Ägyptens". Die billigen Methoden eines Versicherungsvertreters, erst Angst machen, dann Versicherung abschließen, scheinen im kurzzeitigen Machtvakuum hervorragend zu funktionieren. Alte Strukturen können reaktiviert werden und der kurzzeitig im Stand-by befindliche Polizeistaat wird optimiert.

Während der Westen durch den Islamismus abgelenkt ist, stabilisieren sich alte antidemokratische Strukturen aus korrupten Politikern und Militärs, die durch ihre Medienhoheit einen nicht zu unterschätzenden Einflussradius haben.

Dem ausländischen Journalisten bleibt nur noch die Recherche als Einzelkämpfer ohne mundgerechten Quellenzugang. Er hat der regionalen Manipulation nur seine Redlichkeit entgegen zu setzen. Jedenfalls war sich unser heutiger Gastredner treu geblieben und kann rückblickend sagen, dass er die Situation bisher weitestgehend korrekt eingeschätzt hatte und auch seine Prognosen durch die Praxis bestätigt wurden.

Autor: Matthias Baumann

Donnerstag, 4. Dezember 2014

Weihnachtsoratorium im Berliner Dom

Fashion Week schon im Dezember? Fasziniert folgen die Zuschauer den Tänzerinnen und Tänzern auf der Bühne. Eine Vielfalt an Kostümen von schlicht bis schrill. Die Darsteller haben eine Höchstleistung an Kostüm- und Rollenwechsel zu bewerkstelligen.

Choreografie auf höchstem Niveau. Die Profitänzer werden begleitet vom Nachwuchs der Staatlichen Ballettschule. Von Kindern, die auch samstags Unterricht haben und gerade in der Weihnachtszeit bis in den späten Abend hinein proben. Nur das Jugendschutzgesetz erspart die Nachtschicht.

Weihnachtsoratorium im Berliner Dom
Weihnachtsoratorium im Berliner Dom - Nussknacker-Ouvertüre
Kostüme und Choreografie bilden einen interessanten Kontrast zur klassischen Gesangs- und Orchesterbegleitung des Weihnachtsoratoriums. Der Zuschauer wird zum Nachdenken über die Weihnachtsbotschaft und dem, was daraus gemacht wurde, angeregt. Das Thema Shopping und Geschenke zieht sich durch das gesamte Stück.

Sehr anschaulich sind zudem die Passagen des Konfliktes mit Josef, der Geburtswehen und der Erscheinung der Engel bei den Hirten.

Weihnachtsoratorium im Berliner Dom
Weihnachtsoratorium im Berliner Dom - Die Hirten
Immer wieder werden humorvolle Elemente beigefügt, wie die Break Dance tanzenden Weisen aus dem Morgenland oder eine geniale Inszenierung der Nussknacker-Ouvertüre kurz vor "Ehre sei Dir Gott". Bei der Szene mit den Hirten spielen sogar echte Schafe mit und ein Junge macht Fotos mit seinem Smartphone.

Weihnachtsoratorium im Berliner Dom
Weihnachtsoratorium im Berliner Dom - Junge wirft sein Smartphone weg
Am Ende wissen alle Zuschauer, dass das tatsächliche Geschenk des Weihnachtsfestes Jesus Christus heißt. Auf diese finale Botschaft wird mit einem beeindruckenden Tanz der Kinder der Balletschule hingearbeitet. Geschenke, Geschenke, Geschenke, Enttäuschung und letztendlich die Entdeckung des wahren Geschenkes.

Weihnachtsoratorium im Berliner Dom
Weihnachtsoratorium im Berliner Dom - Jesus ist geboren
Dirigent und Regisseur Christoph Hagel taucht in die Musik seines Orchesters ein. Er schwimmt regelrecht auf den Wellen der Klänge mit und hat mit diesem Weihnachtsoratorium auf höchstem technischen und künstlerischen Niveau ein Werk inszeniert, das über Jahrhunderte hinweg die Menschen aus den weihnachtlich geschmückten Stuben hervorgelockt hat.

Weihnachtsoratorium im Berliner Dom
Weihnachtsoratorium im Berliner Dom - Kuppel - Heiliger Geist
Das Weihnachtsoratorium im Berliner Dom startete heute mit der Premiere und wird bis zum 03.01.2015 zu sehen sein. Die Ticketpreise liegen zwischen 26 und 59 Euro.

Vielen Dank an ARTEFAKT, die uns nicht nur eine spannende Medienprobe, sondern auch gute Plätze bei der Premiere ermöglicht hatten.

Autor: Matthias Baumann

Dienstag, 2. Dezember 2014

47. Deutsch-Französicher Finanz- und Wirtschaftsrat

Weihnachtlich erleuchtet ist auch das Bundesministerium für Finanzen. Auf dem Balkon vor dem Matthias-Erzberger-Saal funkelt ein Weihnachtsbaum. Im Treppenhaus steht ein weiterer bunt geschmückter Baum. Ein Sicherheitsbeamter weist darauf hin, dass dieser Baum mit Wünschen von Schulkindern behängt sei.

Und tatsächlich, neben dem Wunschzettel eines Fünfjährigen für eine Taschenlampe in "Mariechen-Käfer"-Optik hatte die 16-jährige Jenni einen roten Zettel mit der Bitte um "einen Gutschein für Rossmann oder DM" angebracht. DM? Die wurde doch vor 13 Jahren durch den Euro abgelöst.

47. Deutsch-Französicher Finanz- und Wirtschaftsrat
Wunschzettel von Schülern am Weihnachtsbaum im Bundesministerium der Finanzen
Die Zusammensetzung der heutigen Pressekonferenz war recht pikant und ließ einige spannende Informationen zum Euro und den Begehrlichkeiten der EZB erwarten.

Frankreich war durch Finanzminister Michel Sapin und Wirtschaftsminister Emmanuel Macron vertreten. Ihre deutschen Amtskollegen, Wolfgang Schäuble und Sigmar Gabriel, standen ebenfalls für Fragen der Presse zur Verfügung.

47. Deutsch-Französicher Finanz- und Wirtschaftsrat
Amtskollegen beim 47. Deutsch-Französichen Finanz- und Wirtschaftsrat
Das Besondere war die Flankierung der vier Minister durch die jeweiligen Notenbank-Chefs. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann, von David Marsh als Merkels wichtigster Mann gehandelt, gab sein gut formuliertes Statement vor der stellvertretenden Präsidentin der Banque de France, Anne Le Lorier, ab. Jens Weidmann sehe "durchaus  positive Entwicklungen". Die "expansive Geldpolitik" stütze diese Entwicklung. Hinzu käme die sehr "positive Stimmung" an den Finanzmärkten, wobei hier zwischen "Stimmung" und Tatsachen zu unterscheiden sei. Auch könne Geldpolitik Strukturprobleme nicht nachhaltig beheben. Es bedürfe klarer Strukturreformen. Da bereits solche Reformen eingeleitet seien, könne man bereits eine gewisse "Reformdividende" einfahren.

47. Deutsch-Französicher Finanz- und Wirtschaftsrat
Bundesbank-Präsident Jens Weidmann
Der Bundesbank-Präsident freute sich auch darüber, dass die EU darauf verzichtet hatte, auf besonders ambitionierte Ziele zu setzen. Die Frage nach einer geplanten strategischen Abwertung des Euro verneinte er.

Seine Amtskollegin Le Lorier ging kurz auf die unterschiedlichen Positionen im innereuropäischen Bankenwesen ein und wünschte sich eine zunehmende Vereinheitlichung. Das Bankensystem solle "gesünder" gestaltet werden, was nach französischer Auffassung durch Regulierung zu erreichen sei.

"Ich muss das auf Englisch sagen. Das entspricht dem Geist der deutsch-französischen Zusammenarbeit", kennzeichnete Wolfgang Schäuble das gute Verhältnis zu Sapin und Macron. Sigmar Gabriel sprach sogar von einer "Modernisierungs-Partnerschaft" zwischen Deutschland und Frankreich.

Beim heutigen 47. Deutsch-Französischen Finanz- und Wirtschaftsrat ging es unter anderem um eine Verdoppelung der Investitionen. Man wolle nun sehr schnell vorankommen und laut Wirtschaftsminister Macron innerhalb der nächsten vierzehn Tage konkrete Projekte vorstellen. Dabei solle es um private Investments im öffentlichen Bereich gehen. Finanzminister Sapin will deshalb nur bei bestehenden Kostenfaktoren kürzen und Investments zur vollen Entfaltung kommen lassen.

47. Deutsch-Französicher Finanz- und Wirtschaftsrat
Sigmar Gabriel und Wolfgang Schäuble beim 47. Deutsch-Französichen Finanz- und Wirtschaftsrat
Sigmar Gabriel wurde sehr leidenschaftlich, als von einem Amerikaner die Frage gestellt wurde, ob nun das Geld die Projekte suche, oder die Projekte das Geld. "Wenn die Projekte gut sind, findet sich das Geld", war Gabriels Bekenntnis zu zielführenden Ideen. Man müsse sehen, dass die Projekte kein Strohfeuer darstellen, sondern zur nachhaltigen Positionsverbesserung auf dem internationalen Markt führen. Auch wies er auf die dünner werdende Luft für Europa im Wettbewerb mit Amerika und Asien hin. Aus diesem Grunde habe sich der Wirtschaftsrat auch mit Elektro-Mobilität, Energie-Themen und der Digitalwirtschaft beschäftigt. Auch Freihandel sei ein wichtiger Aspekt, bei dem es nicht den Anschluss zu verlieren gelte.

47. Deutsch-Französicher Finanz- und Wirtschaftsrat
Jens Weidmann und Sigmar Gabriel beim 47. Deutsch-Französichen Finanz- und Wirtschaftsrat
Und dann kam sie wieder, die Frage nach dem Ausstieg aus dem Euro und der Wiedereinführung der DM. Wolfgang Schäuble wies jegliche Informationen über die Ausarbeitung von Ausstiegsplänen als "Spekulation der Medien" zurück und bekannte sich deutlich zum Euro. Jens Weidmann lächelte.

Autor: Matthias Baumann

Montag, 1. Dezember 2014

König Felipe VI und Königin Letizia von Spanien bei Bundespräsident Gauck im Schloss Bellevue

Bereits am Freitag war Freude in das Schloss eingekehrt, als Grundschüler aus dem bayerischen Selb Lieder sangen und zusammen mit Bundespräsident Joachim Gauck das Licht des Weihnachtsbaumes vor dem Schloss einschalteten.

König Felipe VI und Königin Letizia von Spanien bei Bundespräsident Gauck im Schloss Bellevue
Weihnachtsbaum - Schloss Bellevue
Bei gefühlten zehn Grad unter Null war das Medieninteresse groß am Besuch der personifizierten Freude - Königin Letizia (laetitia, lateinisch Freude).

Letizia begleitet ihren Gatten, König Felipe VI, zu seinem ersten offiziellen Besuch Berlins nach der Thronbesteigung am 19. Juni 2014. Die spanische Monarchie war etwas ins Wanken geraten als man sich trotz hoher Jugendarbeitslosigkeit und Rezession einem öffentlichkeitswirksamen Luxus hingab.

Der Antrittsbesuch des spanischen Königs begann standesgemäß im Schloss Bellevue bei Bundespräsident Joachim Gauck mit Eintragung in das Gästebuch und Empfang mit militärischen Ehren. Mantel aus, Mantel an und natürlich den Schal nicht vergessen. Letizia brachte mit ihrem roten Mantel Farbe in die graue Berliner Winterlandschaft.

König Felipe VI und Königin Letizia von Spanien bei Bundespräsident Gauck im Schloss Bellevue
König Felipe VI (mitte rechts) und Königin Letizia (mitte links) von Spanien bei Bundespräsident Joachim Gauck
Der scheidende Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit wird das Königspaar in der klirrenden Kälte zum Brandenburger Tor führen und dann im Roten Rathaus in das Goldene Buch der Stadt eintragen lassen.

Mit Bundeskanzlerin Angela Merkel werden Felipe und Letizia über die deutsch-spanischen Beziehungen reden und anschließend Bundestagspräsident Norbert Lammert treffen. Besonderes Interesse gilt dabei den "Graffiti" an den Wänden des Bundestages. Diese waren zum Ende des Zweiten Weltkrieges entstanden und beeindrucken immer wieder die vorbeischlendernden Besucher.

Video:
Eintragung ins Gästebuch - Schloss Bellevue

Autor: Matthias Baumann

König Felipe VI und Königin Letizia von Spanien Antrittsbesuch
König Felipe VI und Königin Letizia von Spanien - Antrittsbesuch in Berlin