Freitag, 23. Januar 2015

Mathe im Advent - Preisverleihung im Audimax der Technischen Universität Berlin

Wenn selbst im Weihnachtsurlaub das hoteleigene WLAN angezapft und täglich die Seiten von "Mathe im Advent" besucht werden, haben die Kinder angebissen.

Mathe im Advent - Knobeln selbst im Weihnachtsurlaub
Und genau das wollten die Macher von "Mathe im Advent", Prof. Michael Joswig von der DMV Deutsche Mathematiker-Vereinigung und Prof. Martin Skutella vom Forschungszentrum MATHEON: "Adventskalender mag jeder, Schokolade mag jeder und Mathe mag jeder".

Über "Mathe im Advent" soll das Volk außerhalb der mathematischen Forschungsinstitute den Geschmack an Mathe vermittelt bekommen.

Das Konzept ging auf. Der erste Kalender wurde vor elf Jahren ins Netz gestellt und hatte damals etwa 300 Teilnehmer. Heute saßen 700 Preisträger und deren Begleitung im Audimax der Technischen Universität Berlin. Unter ihnen der Urlaubsrechner Adrian Baumann aus dem Otto-Nagel-Gymnasium, der einen ersten Preis gewonnen hatte.

Die Adventskalender sind nach Klassenstufen unterteilt und werden ab der 10. Klasse noch einmal richtig schwer. Die jüngeren Schüler werden durch die DMV versorgt, während sich die älteren Jahrgänge den harten Herausforderungen des MATHEON stellen müssen.

Mathe im Advent
Mathe im Advent - Preisverleihung im Audimax der Technischen Universität Berlin
Dennoch hatten am aktuellen Durchlauf 170.000 Nachwuchsmathematiker teilgenommen. Ganze Klassen knobelten an den Aufgaben, die laut Prof. Skutella direkt aus der Praxis kommen und lediglich etwas vereinfacht und auf den Advent zugeschnitten werden. Da geht es beispielsweise um die Effektivität beim Stapeln von Weihnachtsgeschenken, die höchstmögliche Teigausnutzung beim Stechen runder Plätzchen oder die Pauseneinteilung der Wichtel, falls jemand wegen Kollision mit einem Rentier ausgefallen sein sollte. Alles Themen, die man in ähnlicher Form auch in unserem Alltag antrifft.

Familienministerin Schwesig hätte sich zudem über die Frauenquote von über 50% gefreut. Es wurden jedoch nicht nur Einzelpersonen ausgezeichnet, sondern auch ganze Schulklassen. Kinder aus 57 Ländern hatten teilgenommen. Als beste Auslandsschule wurde die Europäische Schule Culham aus Abingdon (UK) geehrt.

Es lohnt sich also für einzelne Schüler, ganze Klassen und ganze Schulen, am Wettbewerb um die korrekte Öffnung - pardon - Lösung der 24 Türchen teilzunehmen.

Autor: Matthias Baumann

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen