Mittwoch, 30. April 2014

Japanischer Ministerpräsident Shinzō Abe bei Bundeskanzlerin Angela Merkel

"Hai, hai", riefen sich die Japaner neben uns zu. In der Annahme, dass dieses Wort mit einer international gebräuchlichen Bedeutung belegt sei, grüßten wir mit mehreren freundlichen "Hai" zurück. Den verständnislosen Blicken folgte die Erklärung: "Hai heißt Ja". "Ach so", die Gruppe Japaner wiederholte im Chor unser "Ach so". Aber was heißt denn nun Guten Tag auf Japanisch?

Konnichiwa!

In diesem Moment sahen wir die Blaulichter der Motorradeskorte und machten uns bereit für die Begrüßung des japanischen Ministerpräsidenten Shinzō Abe im Bundeskanzleramt.

Japanischer Ministerpräsident Shinzō Abe bei Bundeskanzlerin Angela Merkel
Japanischer Ministerpräsident Shinzō Abe bei Bundeskanzlerin Angela Merkel - Vorbereitung auf das Defilee
Am Eingang wurde der Ministerpräsident von Angela Merkel begrüßt. Da es kaum Wind gab, wurde die Sonne auf der japanischen Flagge selten sichtbar. Dafür schien jedoch die Sonne über Berlin und über der Szenerie der drei roten Teppiche.

Japanischer Ministerpräsident Shinzō Abe bei Bundeskanzlerin Angela Merkel
Japanischer Ministerpräsident Shinzō Abe bei Bundeskanzlerin Angela Merkel - Bildtermin im Kanzleramt
Die Kanzlerin und Shinzō Abe liefen zunächst ein kurzes Defilee ab, bei dem sich die Dolmetscherinnen eifrig um die Gäste bemühten. Anschließend nahmen Angela Merkel und Shinzō Abe die Meldung der Ehrenformation ab, lauschten den Nationalhymnen und schritten anschließend an der Ehrenformation entlang zum Bundeskanzleramt.

Japanischer Ministerpräsident Shinzō Abe bei Bundeskanzlerin Angela Merkel
Presseecke im Bundeskanzleramt
Es stand nun eine einstündige Beratung auf dem Programm und danach eine gemeinsame Erklärung in der Presseecke des Kanzleramtes.

Shinzō Abe besucht Deutschland zum Auftakt einer zehntägigen Europareise, die er in Großbritannien fortsetzen wird. Der letzte Besuch eines japanischen Ministerpräsidenten liegt bereits fünf Jahre zurück.

Video: Ankunft des japanischen Ministerpräsidenten Shinzō Abe im Bundeskanzleramt und Empfang durch Angela Merkel

Autoren: Matthias Baumann

Samstag, 26. April 2014

Botschafter von Bundespräsident Gauck empfangen

Als wir uns vor einigen Tagen zu den nächsten Commonwealth Dialogues im Châlet Suisse angemeldet hatten, schwang auch die Vorfreude auf Abdul Basit, den pakistanischen Botschafter mit. Er war damals einer der Gastgeber des Abends und wir hatten einige gute Gespräche.

Pakistanischer Botschafter Hasan Javed
Pakistanischer Botschafter Hasan Javed akkreditiert
Recht kurzfristig erfuhren wir, dass am Freitag sein Nachfolger Hasan Javed das Beglaubigungsschreiben an Bundespräsident Gauck übergeben werde und setzten diesen Termin sofort auf die Agenda. Da wir zuvor noch mit Finanzminister Schäuble beim Tagesspiegel waren, kamen wir gerade rechtzeitig als Hasan Javed seine Unterschrift leistete.

Anschließend begleiteten wir ihn und die weiteren pakistanischen Botschaftsangehörigen zur Übergabe des Beglaubigungsschreibens an Bundespräsident Gauck.

Übergabe, Händeschütteln, kurzes Defilee, Gruppenfoto und schon ging es wieder ins Erdgeschoss des Schlosses, wo die Botschaftsangehörigen ihre Unterschriften im Gästebuch ergänzten. Die Seite reichte nicht aus, so dass sogar umgeblättert wurde. Unterschriften oder Romane?

Pakistanischer Botschafter Hasan Javed
Pakistanischer Botschafter Hasan Javed - Ehrenformation zur Akkreditierung
Vor dem Eingang des Schlosses wartete bereits eine Ehrenformation. Allerdings stand zunächst Smalltalk bei Sekt und Softdrinks auf dem Plan und ein weiteres Gruppenfoto. Danach fuhr eine schwarze S-Klasse mit der Standarte des Bundespräsidenten vor, nahm den Botschafter auf und brauste nach einem freundlichen Wink von Protokollchef Jürgen Mertens vom Platz.

Pakistanischer Botschafter Hasan Javed
Pakistanischer Botschafter Hasan Javed mit Protokollchef Jürgen Mertens (mitte rechts) und Botschaftsangehörigen
Die pakistanische Flagge wurde eingeholt und liebevoll zusammengelegt. Damit war der Mast frei für die Fahne der Mongolei.

Eine bunte Truppe asiatischer Männer betrat das Schloss und wurde zum Tisch mit dem Gästebuch geleitet. Es war sofort ersichtlich, wer der neue Botschafter Tsolmon Bolor war. Ein sympathischer Mann in hellbraunem Mantel und einer regional typischen Kopfbedeckung. Ansonsten fiel uns eine Benennung der Zuständigkeitsbereiche der begleitenden Herren nicht sehr leicht, da alle eine ähnliche Kleidung in asiastischem Stil trugen, die an das Zeitalter mongolischer Expansionspolitik unter Dschinghis Khan erinnerte.

Mongolischer Botschafter Tsolmon Bolor
Mongolischer Botschafter Tsolmon Bolor schreibt sich ins Gästebuch des Schlosses ein
Auch hier der gleiche Ablauf: Unterschrift des Botschafters, Übergabe des Beglaubigungsschreibens an Bundespräsident Gauck, Defilee und Gruppenfoto. Die Begleiter des Botschafters schrieben sich danach ins Gästebuch ein und verschwanden zum Stehempfang in den Nachbarraum.

Wir verabschiedeten uns von den Pressekollegen und freuten uns, die neuen Botschafter kennengelernt zu haben. Vielleicht sehen wir Hasan Javed ja schon bald bei den Commonwealth Dialogues wieder.

Autoren: Matthias Baumann

Videos:

Pakistanischer Botschafter Hasan Javed übergibt das Beglaubigungsschreiben

Pakistanischer Botschafter Hasan Javed - Verabschiedung und Abfahrt vom Schloss Bellevue

Mongolischer Botschafter Tsolmon Bolor und Bundespräsident Gauck

Freitag, 25. April 2014

Finanzminister Schäuble beim Tagesspiegel

Verschmitzt blickt Wolfgang Schäuble in die Runde und bereitet sich auf seine Keynote zum Thema "50 Jahre Top-Management-Beratung in Deutschland" vor.

Eingeladen hatten der Tagesspiegel und das Handelsblatt. Als offizieller Sponsor des Finanzministeriums interessierten uns die Ansichten dieses Mannes sehr.

Tagesspiegel Finanzminister Schäuble
Finanzminister Dr. Wolfgang Schäuble beim Tagesspiegel
Wolfgang Schäuble blieb die ganze Zeit beim Thema und brachte die Zuhörer immer wieder mit einigen humorvollen Passagen zum Schmunzeln. Chefredakteur Casdorff hatte ihm dazu bereits in der Anmoderation recht gute Vorlagen geliefert.

Beratung nutze die Menschheit schon seit Tausenden von Jahren, so dass die Zitate nur so sprudeln konnten. Morgen solle der Minister in Zürich über "historische Vergleiche in der Politik" referieren.

Wichtig für die heutige Politik sei, dass man sich Expertisen in die Ministerien hole und interne Kompetenzen besser nutze. In diesem Zusammenhang sprach er auch über die langen Bearbeitungszeiträume von Gutachten. Diese seien in einer bestimmten Debattenlage beauftragt worden und lägen nach vielleicht zwei Jahren vor. Ein Zeitraum, nach dem sich niemand mehr so recht an die damalige Debattenlage erinnern kann. Mit einem wiederum verschmitzten Lächeln sah er die Angelegenheit pragmatisch, da man das Gutachten ja eventuell in einer ähnlichen Situation mal wieder gebrauchen könne.

Tagesspiegel Finanzminister Schäuble
Finanzminister Dr. Wolfgang Schäuble beim Tagesspiegel
Gutachten seien jedoch nicht mit Beratung zu verwechseln. Gutachten analysieren einen Zustand. Beratung erarbeitet aus der Zustandsbeschreibung eine Entscheidungs- und Handlungsstrategie. Laut "Allround-Berater" Bert Rürup zeichnen sich gerade Anwälte dadurch aus, dass sie beide Bereiche in ihrem Tätigkeitsfeld verbinden.

Die abschließenden Worte Schäubles wurden von den Teilnehmern der folgenden Podiumsdiskussion aufgegriffen. Im Wesentlichen zeichne sich eine gute Beratungssymbiose wie folgt aus:

  • der Berater liefert Argumente als Entscheidungshilfe
  • der Berater macht Zusammenhänge transparenter
  • der Unternehmer muss die Entscheidung letztlich selbst verantworten
  • der Unternehmer trägt das Risiko seiner Entscheidung

Gerade wegen der letzten beiden Punkte kam die Frage auf, ob man den Berater nicht irgendwie in die Pflicht nehmen könne. Nein. Allerdings merke man sehr schnell, ob ein Berater geeignet sei. Berater, die laut eigener Aussage alles können, unterschätzen normalerweise die Komplexität der Problemstellung. Auch der ertragsorientierte Berater, der zuerst die Kundenwünsche abliest und in umformulierter Form als seine Ideen verkauft, komme bei den Unternehmen nicht mehr an.

Tagesspiegel Finanzminister Schäuble
Tagesspiegel - Coca-Cola-Geschäftsführer Hendrik Steckhan, Berater Martin Sonnenschein, Philips Deutschland-Geschäftsführerin Dr. Carla Kriwet, Kühne & Nagel-Chef Karl Gernandt (von links nach rechts)
Bert Rürup und Carla Kriwet waren sich einig, dass Querdenker und Quereinsteiger gebraucht werden. Nicht das Diplom, sondern das Beratungstalent seien entscheidend.

Besonders selten seien die Nein-Sager unter den Beratern. Das sind ausgereifte Persönlichkeiten, die Entscheidungen der Unternehmer nur dann mittragen, wenn auch sie voll dahinter stehen. "Guter Rat ist teuer" kann auf diese wertvolle Spezies gerne angewendet werden, da diese tatsächlich zum Erfolg der Unternehmung beitragen.

Autor: Matthias Baumann

Dienstag, 22. April 2014

Norwegische Verteidigungsministerin Eriksen Søreide bei Ursula von der Leyen

"Guten Tag Soldaten", hört man Frau von der Leyen in Richtung der Ehrenformation sagen. "Guten Tag Frau Ministerin", schallt es kräftig zurück.

Kurz danach klingt der satte Sound schwerer Motorräder durch den Innenhof des Bendlerblocks. Ein kraftvoller Auftakt für den Antrittsbesuch der norwegischen Verteidigungsministerin Eriksen Søreide bei Bundesministerin von der Leyen in Berlin.

Der durch die Feldjäger eskortierten schwarzen Limousine entsteigt eine dynamische junge Frau mit kurzem schwarzen Haar. Die Begrüßung der beiden Verteidigungsministerinnen ist äußerst herzlich und so ganz ohne jegliche militärische Steifheit. Beide plaudern wie langjährige Freundinnen und schreiten dann dem roten Podest in der Mitte des Platzes entgegen.

Norwegische Verteidigungsministerin Eriksen Søreide bei Ursula von der Leyen
Norwegische Verteidigungsministerin Eriksen Søreide bei Ursula von der Leyen - Militärische Ehren
Nationalhymnen, Meldungen, Abschreiten der Ehrenformation und anschließender Vorbeimarsch der Soldaten an den Ministerinnen stehen nun auf dem Programm. Zwei sportliche Powerfrauen bestreiten ein Amt, das sonst nur Männer ausfüllen.

Norwegische Verteidigungsministerin Eriksen Søreide bei Ursula von der Leyen
Eriksen Søreide - Kranzniederlegung
Begleitet von hochrangigen Offizieren legen Eriksen Søreide und Ursula von der Leyen einen Kranz am Ehrenmal der Bundeswehr nieder. Dieses ist zum Gedenken an militärische und zivile Angehörige der Bundeswehr errichtet worden, die im Dienst ihr Leben gelassen hatten. Als besonderes Symbol dafür ist die Außenhülle mit vielen Ausstanzungen in Form von Erkennungsmarken versehen.

Eriksen Søreide ist sichtlich beeindruckt als sie neben Frau von der Leyen in die Gedenkhalle tritt.

Im Anschluss finden weitere Gespräche im Bendlerblock statt.

Videos zum Besuch der norwegischen Verteidigungsministerin:

Einzug der Ehrenformation

Ankunft der Ministerin im Bendlerblock

Autoren: Matthias Baumann

Norwegische Verteidigungsministerin Eriksen Søreide bei Ursula von der Leyen
Norwegische Verteidigungsministerin Eriksen Søreide bei Ursula von der Leyen - Ehrenmal der Bundeswehr
Norwegische Verteidigungsministerin Eriksen Søreide bei Ursula von der Leyen
Norwegische Verteidigungsministerin Eriksen Søreide bei Ursula von der Leyen - Vorbeimarsch der Ehrenformation

Donnerstag, 10. April 2014

Tradition mit Bestand - Preußische Gesellschaft

Neun Tage nach Bismarck hat er Geburtstag. Der neue und alte Präsident der Preußischen Gesellschaft. Volker Taschapke wurde vor einigen Tagen im Amt bestätigt und feiert heute seinen Geburtstag. Vor 21 Jahren kam er nach Berlin, genau an Bismarcks Geburtstag.

Volker Tschapke Preußische Gesellschaft
Volker Tschapke - Präsident der Preußischen Gesellschaft
Bei unserem gestrigen Meeting im Hilton brachte Volker Tschapke dieses Datum mit weiteren Ereignissen der preußischen Geschichte in Verbindung. Sein Wissen ist enorm und seine Beziehungen reichen in die Büros der regionalen und internationalen Politik. Er begegnet uns in der IHK Berlin, der wirtschaftlich orientierten Stallwächterparty im Châlet Suisse oder anderen Gelegenheiten.

Von daher ist es fast schon normal, wenn der chinesische oder japanische Botschafter zu den Veranstaltungen der Preußischen Gesellschaft referieren oder der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages in kleiner Runde beim Unternehmerfrühstück über die Herausforderungen in seinem Arbeitsgebiet berichtet. Volker Tschapke hat ein breites Netzwerk, welches er kontinuierlich ausbaut und gerne zur Verfügung stellt.

Wo nimmt der Mann diese Energie her?

Es wird wohl ein Mix aus Prinzipien, konsequent gelebten preußischen Tugenden und Gottvertrauen sein, dass diesem Motor der Preußischen Gesellschaft den Kraftstoff gibt.

Autor: Matthias Baumann

Mittwoch, 9. April 2014

Diversifikation und langfristiges Denken

Beim heutigen Investment-Kongress 2014 im Best Western Grand City stellten diverse Fondsgesellschaften ihre Produkte vor und zeigten dem Publikum anhand vieler Wertentwicklungskurven, dass sich langfristige Anlagen lohnen.

Investment Kongress 2014
Überhaupt würden 66% der heutigen Rentner ihren Nachkommen den Rat geben, früh in Geldanlagen einzusteigen und langfristig zu investieren.

Eine Grafik machte besonders deutlich, wie die Unterschiede des Monatsbeitrages bei Einstieg in die Rentenvorsorge in den Altersstufen 35, 45 und 55 aussehen, wonach der zehn Jahre vor der Rente stehende Investmentanfänger gut 8.000 Euro monatlich einzahlen müsse, um als Rentner ein jährliches Einkommen von 44.000 Euro zu erzielen.

Eine Falle bei der Investmentberatung sei auch die kurzfristige Wahrnehmung von positiven Entwicklungen am Markt, so dass die Risikoeinschätzung gelegentlich in die falsche Richtung gehe. Weitere Charts zeigten den zeitlichen Verlauf in der Relation von Wertentwicklung und Bedienung mit Investmentkapital. Es war zu erkennen, dass Kunden oft erst einsteigen, wenn der Höhepunkt des Fondswertes überschritten sei bzw. eine Seitwärtsbewegung eingesetzt habe.

Langfristige Betrachtung, langer Atem in schwachen Zeiten und breite Streuung des Risikos wurden in allen Vorträgen favorisiert. Außerdem wurden Lösungen zum Managen von Stop-Loss- und Start-Buy-Szenarien vorgestellt. Gerade durch eine clevere Ausnutzung des Timings könne man noch deutlich mehr Rendite aus einer langfristigen Anlage herausholen.

In den Pausen gab es Gelegenheit zum Networking, wovon reger Gebrauch gemacht wurde.

Autor: Matthias Baumann

Samstag, 5. April 2014

Porsche Macan - Tiger im Großstadtdschungel

Palmen, Buschtrommeln, Tänzer in Tierfellen und ein roter Teppich - wie passt das zusammen?

Ein Tier ist los. Ein wildes Tier, laut und wendig, souverän und elegant, kraftvoll und sportlich. Ein Nutztier, dass sein Besitzer bändigen kann, wenn er es denn will.

Porsche stellte heute den neuen Macan vor. Der windschnittige Alleskönner ist der kleine Bruder des Cayenne. Nur wenige Autos nehmen den Fahrer gleich beim ersten Hineinsetzen gefangen. Fahrer und PS-starkes Tier verschmelzen zu einer Einheit, noch bevor der Motor seinen Sound entfaltet.

Auch wenn Verbrauch und CO2-Emission bei Fahrzeugen dieser Kategorie eher sekundäre Verkaufsargumente darstellen, so können sich diese Werte doch sehen lassen. Der Verbrauch liegt kombiniert unter 10 Litern und die Schadstoffbelastung bei maximal 216 g/km. Das ist gut für die laufenden Kosten bei Steuer und Kraftstoff.

Den Macan gibt es in drei Grundversionen:

Der Macan S ist der Einstiegsbenziner mit 340 PS. Der Macan S Diesel mit 258 PS spricht eher den kostenbewussten Vielfahrer an. Der Macan Turbo, der seine Kraft mit 400 PS entfaltet, richtet sich an die spaßorientierten Fahrzeuglenker.

Interessant sind auch die Preise. Die Ausstellungsfahrzeuge lagen trotz üppiger Ausstattung allesamt unter 100.000 Euro und wurden zu traumhaften Leasingraten von etwa 1% angeboten. Kein Wunder also, dass viele Interessenten schon mal zum Probesitzen gekommen waren und die Vorbestellungen dieses SUV boomen.

"Macan" ist übrigens das indonesische Wort für "Tiger".

Autor: Matthias Baumann

Donnerstag, 3. April 2014

Friedrich Merz in der IHK Berlin

BIKINI im April? Ist das nicht etwas früh? Als wir am Morgen zum Wirtschaftspolitischen Frühstück in der IHK Berlin fuhren, kamen wir auch am BIKINI-Haus vorbei. Das Einkaufszentrum mit seinem sommerlichen Namen direkt gegenüber der Gedächtniskirche wurde heute feierlich eröffnet.

In der IHK hatte sich die Berliner Wirtschaft trotz unseres frühen Erscheinens bereits zahlreich niedergelassen. Kurzer Austausch mit Bekannten, Visitenkartentausch mit interessanten weiteren Entscheidern und ein warmer Kaffee leiteten diesen Morgen mit Friedrich Merz ein.

IHK Berlin Friedrich Merz Wirtschaftspolitisches Frühstück
IHK Berlin - Wirtschaftspolitisches Frühstück mit Friedrich Merz
Friedrich Merz besuchte die IHK in der Funktion desVorsitzenden des Netzwerkes Atlantik-Brücke. Da die Atlantik-Brücke eher wirtschaftlich ausgerichtet ist, bietet das Netzwerk kaum Wettbewerb zu den Mid Atlantic Clubs.

Natürlich ging der Jurist sofort auf die NSA-Diskussion ein, die ein ganz klares Ergebnis der Ereignisse vom 11.09.2001 sei. Es betreffe über 30 Regierungsbüros. Jedoch gab er zu bedenken, dass geplante Anschläge in Deutschland gerade durch die Aktivitäten der siebzehn weltweit tätigen amerikanischen Geheimdienste verhindert werden konnten. Merz warnte vor Gelassenheit beim Umgang mit der islamistischen Terrorgefahr, durch die die "freiheitlichen Staaten" in den nächsten Jahrzehnten verstärkt herausgefordert werden.

In asiatischen Ländern entwickele sich zur Zeit eine "Verachtung" demokratischer Gesellschaftsstrukturen. Europäische Demokratie werde insbesondere mit Schwerfälligkeit in Verbindung gebracht. Dabei ist der BER dort noch weitestgehend unbekannt.

Friedrich Merz sieht zwar die Option für Amerika, sich zukünftig über den Pazifik zu orientieren, hält diesen Trend in der Praxis jedoch für eher unbedeutend. Das sehen die Mid Atlantic Clubs etwas anders.

Das viel gelobte Duale System habe nun auch in den USA Einzug gehalten und werde aktiv von deutschen Experten begleitet. Das gehe so weit, dass Prüfungen sogar von IHK-Mitarbeitern abgenommen werden.

Die geschliffene Rede des erfahrenen Politikers Merz berührte sehr viele Themen der Beziehungen zwischen Europa und Nordamerika. Es ging um Schiedsklauseln in internationalen Verträgen, Anwaltsrenditen, die Wandlung der politischen Kultur amerikanischer Abgeordneter und die Energiewende. Letztere sei für Europa ein sehr heißes Eisen, da die USA nur noch 15% ihres Bedarfs aus dem Nahen Osten holen, aber zu 100% für die Absicherung der Frachtwege sorgen. Was wird, wenn die USA diese 15% aus anderen Regionen beschaffen?

Anschließend gab es wieder die bekannte Fragerunde mit IHK-Hauptgeschäftsführer Jan Eder, der diesmal gleich zu Beginn um die Vermeidung von Koreferaten bat.

Autor: Matthias Baumann