Freitag, 22. März 2013

BTB concept im Verkehrsministerium

Der Altbau des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung ist ein gelungenes Spiegelbild des benachbarten Naturkundemuseums. Im großen Saal unter dem Glasdach, wo im naturwissenschaftlichen Pendent die Saurierknochen aufgebaut sind, finden im BMVBS mehrere hundert Personen Platz für Pressekonferenzen und Reden des Verkehrsministers Dr. Ramsauer.

Verkehrsministerium BTB concept
BTB concept im Verkehrsministerium
Die Exklusivführung erfolgte im Anschluss an ein Gespräch über mögliche Schnittmengen der Zusammenarbeit mit dem Verkehrsministerium.

Für uns als Steuerzahler war sehr erfreulich, wie aktiv die Zentralisierung, Standardisierung und Konsolidierung der IT- und Softwarelandschaft vorangetrieben wird, was in der Folge eine deutliche Beschleunigung der ministeriumsinternen Arbeitsabläufe bewirkt. Workflows werden transparenter und vergleichbarer, und die Mitarbeiter haben mehr Zeit für das Tagesgeschäft zur Verfügung.

Zum Abschluss dieses Vormittages trafen wir auf unserer anschließenden Fahrt zum VBKI - eher im Vorbeifahren - Verkehrsminister Dr. Ramsauer bei einer Fotosession in der Fasanenstraße an.

Autor: Matthias Baumann

Mittwoch, 20. März 2013

Immobilienscout24 beim VBKI-Unternehmertreffen

Das heutige Unternehmertreffen beim VBKI stand unter dem Thema "Immobilienscout24: Die Digitalisierung des Immobilienmarktes". Gastreferent war Marc Stilke, CEO und Sprecher der Geschäftsführung der Immobilien Scout GmbH.

Da wir recht früh im Ludwig Erhard Haus eingetroffen waren, konnten wir vorab bereits einige Worte mit Marc Stilke wechseln. Zur Zeit pendelt er zwischen Berlin und Bonn, legt dabei aber sehr viel Wert auf eine gesunde Balance zwischen Beruf und Familie.

Immobilienscout24 VBKI-Unternehmertreffen
Immobilienscout24 Marc Stilke, VBKI-Unternehmertreffen
Der berliner Standort am Ostbahnhof beschäftigt 600 Mitarbeiter, von denen ein Großteil im Vertrieb tätig ist. Marc Stilke bestätigte, dass die nicht-technischen Bereiche eines Internetunternehmens oft unterschätzt werden. Die Scout24-Gruppe, zu denen auch Financescout24 oder Autoscout24 zählen, sind mit insgesamt 1200 Mitarbeitern in 22 Ländern aktiv. Interessant ist auch, dass Immobilienscout24 eine 100%ige Telekom-Tochter ist.

Im Rahmen der CRM-Entwicklung werden auch bei uns immer wieder Schnittstellen zu Immobilienscout24 angefragt. Das ist kein Wunder, sondern eine natürliche Folge der Marktführerschaft dieses Unternehmens. Zahlen wie 1,5 Mio. inserierte Immobilienangebote, 10,5 Mio. Nutzer, zwei Mrd. Seitenaufrufe, 300 Mio. Exposé-Aufrufe und insgesamt drei Mio. Kontaktanfragen per Mail oder Telefon - und dass alles pro Monat - sprechen für sich.

Immobilienscout24 ist inzwischen zum wichtigsten Vermarktungskanal für Immobilienanbieter geworden. Neben einer reinen Vermittlungsplattform für Immobilien und Wohnungen hat sich Immobilienscout24 zu einem Portal entwickelt, welches Preisvergleiche anbietet, Umzugsfirmen und Kunden zusammenbringt und viele weitere Dienste rund um das Thema Immobilie, Umzug und Bauen anbietet. Um die Marktführerschaft nachhaltig zu stabilisieren, wird Immobilienscout24 technologisch und inhaltlich stetig weiterentwickelt.

Finanziert wird das Unternehmen durch die etwa 40.000 gewerblichen und 70.000 privaten Anbieter. So manch eine Wohnungsbaugesellschaft findet inzwischen über dieses Portal den signifikanten Anteil neuer Mieter.

Da der VBKI ein Verein von Kaufleuten und Industriellen ist, war der Zeitplan für dieses Unternehmertreffen klar vorgegeben und wurde bemerkenswert exakt eingehalten. So war es vielen Teilnehmern möglich, nahtlos ins Tagesgeschäft zurückzukehren.

Autor: Matthias Baumann

Montag, 18. März 2013

Sicherheit im Internet

Die BCCG (British Chamber of Commerce in Germany), das BIGS (Brandenburgisches Institut für Gesellschaft und Sicherheit) und das HPI (Hasso Plattner Institut) hatten zu einer Diskussionsrunde zum Thema "Lebensader Internet - Ein gesunder Umgang mit Risiken" nach Potsdam eingeladen.

BCCG Hasso Plattner Institut
BCCG und BIGS im Hasso Plattner Institut
Ein Thema, das in den 90 Minuten von der hochkarätigen Besetzung des Podiums nur angerissen werden konnte. Tom Köhler, CEO von Cassidian Cybersecurity, führte aus, dass Security beim Menschen anfange und die Technik erst danach ins Spiel komme. Er illustrierte es mit dem Beispiel eines Mitarbeiters, der ein übers Wochenende zu bearbeitendes Dokument aus seinem Unternehmens-Mailaccount nach Hause sendet, das Dokument zu Hause bearbeitet und dann wieder an seine Unternehmensadresse transferriert. Was der Mitarbeiter nicht bemerkt hatte war, dass das Dokument auf seinem häuslichen PC "verseucht" wurde.

Dieses kleine Fallbeispiel zeigt, dass bei Internet-Sicherheit viele Einzelkomponenten und zuletzt auch der Nutzer eine Rolle spielen.

Prof. Niko Härting, Autor des bereits in 4.Auflage erschienenen Buches "Internetrecht", betrachtete die Thematik aus Sicht eines Rechtsanwaltes. Waren deutsche Anwälte vor 15 Jahren noch etwas verunsichert, welches Recht denn nun anzuwenden sei, wo doch das Internet "grenzenlos" ist und sich damit dem deutschen Recht entziehe, so hat sich das in der Zwischenzeit gewandelt. Prof. Niko Härting wandte sich auch gegen die Verniedlichung von Kriminalität mit dem Präfix "Cyber". Cyber-Kriminalität klinge wie eine Kriminalität, die es gar nicht gebe, da sie ja "cyber" sei. Aber es sei - so führte er aus - eine klare Form der Kriminalität, nur allerdings mit Mitteln der Informationstechnologie.

Die Diskussionsteilnehmer waren sich einig, dass Sicherheit kein Hemmschuh sein dürfe, sondern immer noch die Verhältnismäßigkeit gewahrt sein müsse. Es nütze nichts, wenn der Rechner zwar sicher sei, aber nicht mehr läuft.

Auch in der Softwareentwicklung habe ein Umdenken zum "privacy by design" stattgefunden. Das bedeutet, dass Sicherheit inzwischen nicht mehr "draufgesetzt" wird, sondern integraler Bestandteil neuer Softwareprodukte ist. Einen hohen Stellenwert bei der sicherheitsoptimierten Benutzerführung haben auch Default-Einstellungen.

Ansgar Baums von Hewlett Packard brach eine Lanze für Cloud Computing und machte deutlich, dass eine gut konfigurierte Cloud deutlich sicherer sei, als so manch ein Server, der im Keller eines mittelständischen Unternehmens stehe. Prof. Dr. Christoph Meinel, Direktor des Hasso Plattner Instituts, ergänzte die Ausführungen dahingehend, dass er zu bedenken gab, dass eine gute Cloud-Lösung auch ihren Preis habe. Wenn die Cloud-Lösung kostenlos sei, sollte überlegt werden, was der Anbieter mit den Daten mache.

Autor: Matthias Baumann

Donnerstag, 14. März 2013

Japanischer Botschafter im Berlin Capital Club

Das gestrige Unternehmerfrühstück im Berlin Capital Club hatte die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Japan und die aktuelle wirtschaftliche Lage Japans zum Thema. Gastgeber war auch diesmal wieder die Preußische Gesellschaft.

Berlin Capital Club Japanischer Botschafter Takeshi Nakane
Japanischer Botschafter Takeshi Nakane
Als kompetenter Gastredner war der japanische Botschafter Takeshi Nakane erschienen.

Nach einem kurzen Ausflug in die Geschichte, worin er den deutschen Einfluss auf die japanische Verfassung würdigte, ging er auf die aktuelle wirtschaftliche und politische Situation in Japan ein.

Nach Fukushima setzt Japan seine Anstrengungen daran, die Atomkraftwerke mittelfristig abzuschaffen und andere Formen der Energiegewinnung einzusetzen.

Dabei hat Japan als Inselstaat eine besondere geografische Herausforderung zu meistern. Die in anderen Ländern üblichen Kooperationen mit grenzüberschreitenden Energieversorgungsnetzen sind in Japan kaum möglich. Das bietet erhebliche Chancen für die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Erneuerbaren Energien.

Sehr angenehm war, dass Botschafter Takeshi Nakane die starke Wirtschaftsmacht Japan nicht als Wettbewerber, sondern als Partner darstellte. Er ging auf das Auf und Ab bei den Wechselkursen zum Yen ein und freute sich, dass der Kurs inzwischen wieder konsolidiert sei.

Berlin Capital Club Gendarmenmarkt
Berlin Capital Club am Gendarmenmarkt
In der anschließenden Fragerunde kam zum Ausdruck, dass es schade sei, dass Japan zwei Jahre nach Fukushima aus dem Fokus des allgemeinen Interesses gewichen ist und der Blick mehr in Richtung China geht. Dabei hatte Japan über viele Jahre die Jugendkultur und den technologischen Fortschritt in Deutschland beeinflusst.

Gerade letzteres Thema wurde im Anschluss an den Tischen weiter diskutiert.

Vielen Dank an Volker Tschapke von der Preußischen Gesellschaft für die Organisation dieses interessanten Unternehmerfrühstücks.

Autor: Matthias Baumann

Mittwoch, 13. März 2013

125 Jahre Urania

125 Jahre Urania - so war es zu lesen auf der Torte, mit der die PSD Bank die Gäste der gestrigen Festveranstaltung in der Urania erfreute.

125 Jahre Urania
125 Jahre Urania - Jubiläumstorte
125 Jahre verständlich vermitteltes Wissen gemäß dem Humboldt-Zitat "In lebendiger Sprache anregen..."

125 Jahre Wissenstransfer durch kompetente Redner an ein ebenso kompetentes und wissbegieriges Publikum.

125 Jahre Urania Klaus Wowereit
125 Jahre Urania - Klaus Wowereit
Bei der Begrüßung durch Frau Dr. med. Jutta Semler, Vorstandsvorsitzende der Urania, des Grußwortes des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit und der Festrede von Dr. Norbert Lammert, Präsident des Deutschen Bundestages, wurden immer wieder die kompetenten Redner und Zuhörer hervorgehoben und der Beitrag der Urania bei der aktiven Steigerung des wissenschaftlichen Niveaus durch sämtliche Bevölkerungsschichten hindurch gewürdigt.

Wissen sei der einzige Rohstoff, der sich durch Teilung vermehrt, bemerkte Klaus Wowereit.

125 Jahre Urania Dr. Norbert Lammert
125 Jahre Urania - Dr. Norbert Lammert
Dr. Norbert Lammert nutzte die 20 Minuten seiner Festrede für einen Exkurs zu vier Ereignissen der Geschichte, die jeweils an einem 12. März stattgefunden hatten. Seine Rede war mit spitzfindigem Humor durchsät und selbst gesetzte Herren konnten ein herzhaftes Lachen nicht unterdrücken.

Beim Rahmenprogramm beeindruckte uns besonders der sportlich herausfordernde Beitrag der Flying Steps, einer Gruppe junger Tänzer, die Klassik und Breakdance zu einem harmonischen Ensemble verflochten.

125 Jahre Urania Sigmund Jähn
K.Wowereit, B.Wolff, Sigmund Jähn
Zum Abschluss würdigte Dr. Ulrich Bleyer, Direktor der Urania, die Ehrengäste des Abends, zu denen neben Dr. Norbert Lammert und Klaus Wowereit auch Sigmund Jähn, Kosmonaut der DDR, gehörte, mit einem Geschenk.

Anschließend gab es bei diversen Kostproben - u.a. aus der Berliner Küche - Gelegenheit zu interessanten Gesprächen und einem Rundgang durch die Urania.

Autor: Matthias Baumann

Freitag, 8. März 2013

Berlin als Top Level Domain

Eine neues Produkt oder Unternehmen mit der passenden DE- oder COM-Domain auszustatten ist inzwischen zu einer Herausforderung an die Kreativität geworden. Gut frequentierte und "redende" Domains gehen dann schon mal für vier- bis sechsstellige Beträge über den Ladentisch.

Das sah in den 1990er-Jahren noch ganz anders aus. Wer clever war, registrierte einen bestimmten Domainnamen gleich mit sämtlichen TLDs wie INFO, NET, CO.UK und CH. und weg waren die Filetstücke.

.berlin TLD
.berlin als Top Level Domain
In 2012 begann die Vorregistrierung diverser neuer Top Level Domains, zu denen beispielsweise auch .berlin gehört. Auch wenn die Kosten für Registrierung und Jahresgebühren noch nicht bekannt sind, lohnt sich die Vorregistrierung beim Internetprovider Ihrer Wahl schon jetzt. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Die eigentliche Freigabe und Konnektierung wird für das dritte Quartal 2013 erwartet.

Die Chance, als regionaler Anbieter die passende Domain zu bekommen, ist damit deutlich gestiegen.

Autor: Matthias Baumann

Donnerstag, 7. März 2013

Chile und die Pickelhauben

Bundeskanzlerin Angela Merkel staunte nicht schlecht, als sie bei ihrem jüngsten Besuch in Chile von Uniformierten mit Pickelhaube begrüßt wurde.

Volker Tschapke Renato Rondanelli
Volker Tschapke und Renato Rondanelli
Dieser Helm ist nur ein kleines Beispiel der Dinge, die Chile aus Deutschland übernommen hatte. Beim heutigen Abend mit Oberst i.G. Renato Rondanelli, Verteidigungsattaché der Botschaft von Chile, wurde so einiges über die lange Tradition der Zusammenarbeit berichtet. Chile hatte bereits im 19. Jahrhundert mehrere preußische Offiziere unter Vertrag genommen, deren nachhaltiger Einfluss noch heute präsent ist.

Chile hat eine ungewöhnliche geografische Lage mit einer Kontinentalfläche von 756.626 m² und einer Küstenlänge von ca. 4.300 km. Ein Teil der Antarktis gehört ebenfalls zu Chile.

Volker Tschapke von der Preußischen Gesellschaft freute sich als Organisator des Abends, auch einige südamerikanische Botschafter und die Verteidigungsattachés von Brasilien, Argentinien und Albanien begrüßen zu können. Renato Rondanelli hatte als besondere Überraschung noch einen chilenischen Rotwein mitgebracht, der allgemeinen Anklang fand und die anschließenden Gespräche mit den Diplomaten abrundete.

Autor: Matthias Baumann

Mittwoch, 6. März 2013

BVI und ISO 9001

Anknüpfend an den gestrigen Abend mit Senator Müller in der Sydbank kamen wir heute mit Michael Sparmann, Geschäftsführer des BVI Bundesfachverband der Immonilienverwalter e.V., über die möglichen Nutzungsszenarien des ehemaligen Tempelhofer Flughafens ins Gespräch.

Interessant fanden wir auch, dass selbst in Bürogebäuden der Innenstadt darauf geachtet wird, mindestens 20% Wohnraum zu schaffen. Das sind in der Regel die oberen Etagen der Gebäude. Als prominentes Beispiel nannte er den Gendarmenmarkt.

BVI BFW ISO 9001
BVI Bundesfachverband der Immobilienverwalter e.V.
Da unsere Softwareprodukte maßgeblich auf die Optimierung von Arbeitsabläufen ausgerichtet sind, freuten wir uns zu hören, dass der BVI einen Zertifizierungslauf für die ISO 9001 durchgeführt hatte. Im Rahmen dieser QM-Maßnahme zeigte sich, dass der BVI in vielen Bereichen bereits optimal gearbeitet hatte. Einige Verbesserungen wurden empfohlen und nun konsequent gelebt. Michael Sparmann bestätigte, dass es sich wirklich lohne, die Hinweise des Zertifizierers anzunehmen und umzusetzen. Der BVI habe dadurch einen spürbaren Zeitgewinn generieren können.

Es sei inzwischen Usus, dass Immobilienverwalter nur noch dann für den Öffentlichen Dienst arbeiten könnten, wenn sie nach ISO 9001 zertifiziert sind. Während anfänglich noch 54 Standardprozesse der Immobilienverwaltung aufgezeichnet wurden, konnten diese im Verlauf der Zertifizierung auf 18 allgemeingültige Prozesse eingedampft werden, was insbesondere für eine übersichtliche Abbildung in Software dienlich ist.

Was Michael Sparmann immer noch sehr schade findet ist, dass es zur Zeit keinen Ausbildungsberuf "Wohnungsverwalter" gibt. Angestellt werden deshalb immer Quereinsteiger, die aus anderen kaufmännischen oder immobilienaffinen Bereichen kommen, jedoch immer erst in die spezielle Thematik der Immobilienverwaltung eingearbeitet werden müssen. Aber auch dieser Situation kommt die Straffung der Prozesse und die Unterstützung der Mitarbeiter durch die passende Verwaltungssoftware entgegen.

Ein besonderes Highlight für BVI-Mitglieder stellt die E-Mail-Beratung dar. Für einen relativ niedrigen Betrag können Mails mit beispielsweise juristischen Fragen an den BVI gesendet werden, die in der Regel innerhalb von 24 Stunden rechtsverbindlich beantwortet werden.

Autor: Matthias Baumann

Dienstag, 5. März 2013

Senator Müller bei der Sydbank

"Wohin steuert der Senat?" war die Frage, der Michael Müller, Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, beim heutigen Politikgespräch nachging.

Senator Müller Sydbank
Sydbank - Andreas Eichler
Der Märkische Presse- und Wirtschaftsclub hatte dazu in die Sydbank am Potsdamer Platz eingeladen. Die Sydbank ist die drittgrößte Bank Dänemarks und konzentriert sich in Deutschland auf den Bereich Mittelstand und Privatkunden. Mit ihren nordeuropäischen Erfahrungen und Netzwerken erschließt sie spezielle Anlagemöglichkeiten im skandinavischen Raum.

Senator Müller verantwortet einen Etat von etwa 2 Mrd. Euro, leitet über 2000 Mitarbeiter und ist als Senator für Stadtentwicklung und Umwelt gleichzeitig Oberförster und Oberfischer der Stadt.

Wann immer man mit Senator Müller im Gespräch ist, sein Hauptfokus liegt auf folgenden drei Begriffen:

Wohnraum, Wohnraum, Wohnraum!

Senator Müller Sydbank
Senator Müller bei der Sydbank
85% der Berliner sind Mieter und der inländische Zuzug hat so stark zugenommen, dass Berlin auf einen Wohnraummangel zusteuert, dem nur noch durch Erschließung neuer Flächen zum Bau von Wohnungen begegnet werden kann. Wie der Name seines Ressorts schon sagt, geht es um die (Weiter-)Entwicklung der Stadt und innerhalb der Stadt um die "Entwicklung von Orten".

In der Heidestraße sollen über 1000 Wohnungen entstehen. In Tegel steht eine Fläche von 460ha zur Verfügung, die (in seltener politischer Einheit) für Wirtschaft, Wissenschaft und Industrie genutzt werden soll. Und in Tempelhof soll idealerweise auch Wohnraum geschaffen werden.

Auf die Frage, was denn leicher sei, SPD-Vorsitz oder Senator, sagte Senator Müller, dass er begeistert sei über die "Freiheit des Parlamentariers". Der Parlamentarier kann alles sagen und machen, ohne dass es sofort Konsequenzen habe. Als Senator hingegen, haben alle Entscheidungen und Unterschriften klare Konsequenzen.

Passend zur Herkunft der Sydbank gab es im Anschluss Dänisches Bier und Smörrebröd.

Autor: Matthias Baumann

Freitag, 1. März 2013

Landau Media - gelebte Werte

Landau Media rollt im wahrsten Sinne des Wortes den roten Teppich für seine Kunden aus. Die Wertschätzung wird im Empfangsbereich nicht nur sichtbar, sondern auch spürbar. "Der Kunde ist König" wurde als Blindenschrift in den Teppich eingewebt.

Landau Media gelebte Werte
Neben dem Kunden werden aber auch Geschäftspartner und Mitarbeiter in dieses besondere Klima hineingenommen. In vielen Räumen des mehrstöckigen Bürogebäudes finden sich Fotos der Mitarbeiter wieder, werden Störche für jedes Baby aus der Belegschaft als Bordüre an die Wand geklebt. Frau Trautmann, zuständig für Strategische Marktentwicklung, berichtete uns mit Begeisterung davon, dass Sie gerade vier Jahre für Ihre beiden Kinder zu Hause geblieben war und nun wieder nahtlos im Unternehmen einsteigen konnte. Liebevoll band sie dann auch die rote Schleife an das Manifest der Landau Media.


Landau Media Manifest
Landau Media Manifest
Dieses Manifest hatte uns damals bereits Gründungsmitglied Lothar Landau gezeigt und bei uns den Impuls ausgelöst, die eigenen Werte bewusst zu reflektieren und in Worte zu fassen.

Am gestrigen Abend ging es um das Thema "Social Media in der B2B Kommunikation". Stefanie Friedrichs, Medienanalystin bei Landau Media, und Christian Anding von Kaspersky Lab berichteten über die Ergänzung der beiden Unternehmen bei der Schaffung und der Beobachtung von Inhalten in den Sozialen Netzwerken. Dabei hat Landau Media einen beachtlichen Rechercheradius. Neben 38.000 Printmedien werden 4.000 Nachrichtenagenturmeldungen, über 110 TV-Sender, über 100 Hörfunksender und über 255.000 Online-Medien inklusive Social Media gescannt und nach kundenspezifischen Kriterien aufbereitet.

Landau Media Medienanalyse
Landau Media Medienanalyse
Im Beispiel Kaspersky ging es vorrangig um die Einführung eines neuen Produktes zur Absicherung von Smartphones. Es war sehr interessant zu sehen, wie vielschichtig die Analyse und die daraus extrahierten Entscheidungsvorlagen aussehen können. Kaspersky hatte nicht nur einen detaillierten Überblick über die tatsächliche "Stimmung" im Netz, sondern auch wertvolle Informationen über die Besetzung des Themas durch Unternehmen des Wettbewerbs erhalten.

Landau Media ist auch in unseren Kundengesprächen immer präsent, sobald der Wunsch nach Social Media geäußert wird und die zur Pflege dieser Kanäle vorgesehenen Mitarbeiter entlastet werden sollen.

Nach dem Vortrag war viel Gelegenheit zum Plaudern mit Landau-Mitarbeitern und den Vorständen Uwe Mommert und Michael Busch.

Autor: Matthias Baumann