Mittwoch, 21. August 2013

BAP in der IHK Berlin - Zukunftsperspektiven der Personaldienstleistung

Der BAP Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister hatte gestern zu einer Präsentation des Zukunftsforschers Matthias Horx über die "Arbeitswelt von morgen" in die IHK Berlin eingeladen.

BAP IHK Berlin
BAP bei der IHK Berlin - Podiumsdiskussion
Gewachsener Fokus auf individuelle Interessen, höhere Lebenserwartung und familiäre Trends haben einen maßgeblichen Einfluss auf den Wirtschaftsfaktor Arbeit. Nur noch ein ganz geringer Prozentsatz der Beschäftigten bleibt ein Leben lang seinem ersten Arbeitgeber treu. In der Regel sind es bis zu sechs Stellenwechsel innerhalb des Berufslebens.

Ehemalige Großunternehmen haben sich zu Kern-Unternehmen mit sehr vielen peripheren Partnern und Dienstleistern entwickelt. Über diese Schiene sind ganz neue Arbeitsplatzmodelle entstanden, die flexiblen und passend qualifizierten Fachkräften eine attraktive One-Man-Unternehmung ermöglicht.

BAP IHK Berlin
BAP bei der IHK Berlin - Andreas Eichler
Auch Frauen werden gemäß Zukunftsforscher Matthias Horx zunehmend in Führungspositionen nachrücken und sich damit zum monitär dominierenden Teil der Familie entwickeln. In Ländern wie Schweden hat sich diese Entwicklung bereits stark ausgeprägt, da dort bessere Rahmenbedingungen für karrierewillige Frauen existieren.

Wer in Deutschland Karriere machen wolle, solle doch bitte auch samstags 14 Stunden für das Unternehmen zur Verfügung stehen. In Schweden hingegen wird ein Arbeitstag oberhalb acht Stunden auch seitens des Managements als sozial bedenklich erachtet, was mit weiblichen und familienorientierten Lebenseinstellungen sehr gut harmoniert.

Personaldienstleister als Trendsetter für die Arbeitswelt von morgen praktizieren diese zukunftsträchtige Frauenquote bereits in ihren Chefetagen. Das bestätigte das anwesende Publikum sehr eindrücklich.

Der Vortrag von Zukunftsforscher Matthias Horx wurde in eine Podiumsdiskussion übergeleitet, an welcher auch ein Unternehmer aus der Personaldienstleistung (Peter Mumme), DGB-Bundesvorstand Johannes Jakob, die Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Berlin Mitte Frau Dr. Ramona Schröder und ein Zeitarbeiter teilnahmen.

Die Ausführungen des Zeitarbeiters, der maßgeblich in der Buchhaltung eingesetzt wird, bestätigten die oft zitierten Aussagen von BAP-Präsident Volker Enkerts, dass sich das Image der Zeitarbeit alias Personaldienstleistung in den letzten Jahren deutlich verbessert hat und dass die Mitarbeiter dieses Arbeitsplatzmodell genießen.

Auch die Agentur für Arbeit Berlin Mitte setzt verstärkt auf Zeitarbeit. Immerhin 30% der vermittelten Stellen gehen in die Personaldienstleistung.

Vielen Dank für diese informative Veranstaltung.

Autor: Matthias Baumann