Freitag, 5. August 2011

BTB concept und die Einsparpotenziale durch Warenwirtschaft - WWS

Schon in den 90er Jahren, als viele Waren noch mit Preisetikett ausgezeichnet waren, konnten wir Erfahrungen bei der Einführung und Weiterentwicklung innovativer Warenwirtschaftssysteme sammeln.

In Einzelhandelsgeschäften konnte bei konsequenter Umsetzung durch den Wegfall mühevoller Etikettierungen (Preisänderungen, Wareneingang) bis zu 50%  des Personals eingespart werden.

Qualifiziertes Personal hatte deutlich mehr Zeit für die Kundenberatung, während Hilfskräfte Wareneingänge in die Regale sortierten oder die Bestände für Nachdispositionen zählten.

Die Fehlerquote an der Kasse sank deutlich, da nur noch "gepiept" werden musste.

Bestandsbewegungen wurden im Hintergrund erfasst und flossen in Listen zur Nachdisposition ein. Durch einen geschlossenen Dispo-Lieferungs-Abverkaufs-Kreislauf wurden Warenbewegungen erfasst und Renner-Penner-Auswertungen ermöglicht.

In unsere CRM-Systeme bauen wir auch individualisierte WWS ein, die mit Scannertechnik und Etikettendruck gekoppelt werden können, zumeist aber über systemgenerierte PDF-Bestellungen und Mails ihre Warenflüsse abwickeln.