Dienstag, 26. November 2013

Cocktailempfang in der Französischen Botschaft

Dem Cocktailempfang am Abschlussabend der zweitägigen Zusammenkunft der Deutsch-Französischen Wirtschaftsclubs in Berlin ist ein eigener Artikel in unserem Blog gewidmet.

Die beiden Tage mit den wirtschaftlichen und politischen Akteuren im Bereich der Deutsch-Französischen Zusammenarbeit waren so intensiv, dass dieser Empfang das Sahnehäubchen einer äußerst professionell organisierten Tagung darstellte.

Französische Botschaft DFWK
Andreas Eichler und Botschafter Maurice Gourdault-Montagne
Als wir zehn Minuten vor Einlass den Pariser Platz erreichten, parkten schon diverse dunkle Limousinen vor dem Hotel Adlon.

Am Eingang zur Botschaft hatte sich eine kleine Schlange von Gästen gebildet, mit denen wir bereits den Tag verbracht hatten.

Nach erneuter Ausweiskontrolle und einem Sicherheitscheck betraten wir einen Bereich der Botschaft, den wir bisher noch nicht kannten.

Eine Holztreppe mit Kerzen an den Seiten, gedämpftes Licht und die leisen Klänge von Livemusik versprachen einen entspannten Abend. Eine Etage höher waren Stehtische und zwei Buffets aufgebaut.

Wie wir erfuhren, sei es eine besondere Ehre, dass auch der Blick in ein benachbartes Zimmer mit Bücherregalen und gemütlichen Sesseln freigegeben war. Das erinnerte uns sofort an das wohnliche Ambiente der Botschaft Boliviens, die wir einen Tag zuvor besucht hatten.

Der Saal füllte sich zusehends mit bekannten und neuen Gesichtern. Schnell war man ins Gespräch vertieft, trank Champagner, erfreute sich an leckeren Häppchen und tauschte Visitenkarten aus.

Französische Botschaft DFWK
Botschafter Frankreichs Maurice Gourdault-Montagne - Rede beim Cocktailempfang in der Französischen Botschaft

Botschafter Maurice Gourdault-Montagne hielt eine kurze Rede. Danach mischte sich der sympathische Vertreter Frankreichs unter die Gäste.

Französische Botschaft DFWK
Marine Choley (DFWK) und Andreas Eichler (BTB concept)
"Was machen Sie", wurden wir oft gefragt. Als wir dann mit "IT- und Software-Unternehmen" antworteten, kam oft die mit einem wissenden Nicken verbundene Reaktion: "Ah, Start-up". Das war eine interessante Erfahrung, die uns erleben ließ, dass die allseits gerühmte Gründerszene Berlins generell mit IT und Software in Verbindung gebracht wird und man sich gar nicht vorstellen kann, dass es in Berlin auch Softwareunternehmen gibt, die schon länger am Markt sind.

Das konnten wir in den Gesprächen jedoch relativieren und hatten gleich eine Gelegenheit das auf der Rückseite unserer Visitenkarten abgedruckte Leistungsprofil zu überreichen.

Ein besonderer Dank gilt Marine Choley vom DFWK, die sich so engagiert um die Organisation und Durchführung dieser zwei interessanten Tage gekümmert hatte. Marine Choley hatten wir zwar schon bei verschiedenen Anlässen getroffen. Dieses war jedoch für uns die erste größere von ihr mitorganisierten Veranstaltung.

Autor: Matthias Baumann