Posts mit dem Label Axel Springer Verlag werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Axel Springer Verlag werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, 21. Januar 2016

25. B.Z. Kulturpreis

Als "Heavy Metal" kann man die Bären schon bezeichnen, die gestern zum 25. Mal im Rahmen des B.Z. Kulturpreises vergeben wurden. "Ist der schwer", stellte Meret Becker fest, als sie ihn zum Abschluss der Jubiläumsveranstaltung selbst übergeben bekam. Meret Becker moderiert den B.Z. Kulturpreis mit Herz und Berliner Schnauze seit zehn Jahren.

25. B.Z. Kulturpreis
Tanzende Bären beim 25. B.Z. Kulturpreis
Die Kulturredaktion der B.Z. sucht sich für Preisverleihung und anschließende Gala immer neue Orte in der Stadt aus. Diesmal fand sie im Haus der Berliner Festspiele statt. Allerdings gibt es immer einen roten Teppich, eine Fotowand, Paparazzi und jede Menge Promis aus Kultur, Politik und Wirtschaft.

In der ersten Reihe des Saales hatten Innensenator Frank Henkel, B.Z.-Chefredakteur Peter Huth und die Preisträger Platz genommen. Direkt dahinter saßen Frau von Hardenberg, der ehemalige Finanzsenator Ulrich Nußbaum und Steffen Setzer von Laserline. Wir folgten dem Geschehen von der fünften Reihe aus. Die Vorrede von Peter Huth hatte einen Hauch von Melancholie, da er nach zwanzig Tagen dramatischer Ereignisse des gerade begonnenen Jahres nun eine Jubiläumsfeier anmoderieren sollte.

Besonders beeindruckend waren die Darbietungen der Staatlichen Ballettschule Berlin. Die jugendlichen Tänzer und Tänzerinnen traten mehrfach auf. Mit einer ausgedehnten und exzellent inszenierten Choreographie beschenkte sich die B.Z. zu diesem Jubiläum selbst.

25. B.Z. Kulturpreis
Die Ausgezeichneten des 25. B.Z. Kulturpreises
Neben Meret Becker und der B.Z. selbst gab es weitere Beschenkte an diesem Abend: Schauspieler Herbert Herrmann, Sängerin Katharine Mehrling, Regisseur Sebastian Schipper für den ohne Schnitt gedrehten Film Victoria, Musiker Joe Jackson, Pop-Art-Künstlerin Dorothy Iannone und die großflächig tätowierte Nachwuchssängerin Nessi. Nessi freute sich, dass man bei der B.Z. so sein kann, wie man ist und lobte auch ihre knapp in der Wertung hinter ihr gelegenen Mitstreiterinnen.

25. B.Z. Kulturpreis
25. B.Z. Kulturpreis - Hommage an Berlin
Immer wieder gab es eine Hommage an Berlin. Ein Großteil der Preisträger ist Wahlberliner und könnte sich einen Wegzug nicht mehr vorstellen. Joe Jackson genießt es, dass ihn in Kreuzberg keiner kennt, so dass er ungestört durch die Straßen und Parks schlendern kann.

25. B.Z. Kulturpreis
25. B.Z. Kulturpreis - Andreas & Luisa Eichler - Madita & Matthias Baumann
Bei der anschließenden Gala liefen uns immer wieder die erwähnten Promis und Dieter Hallervorden über den Weg und mischten sich entspannt plaudernd unter die Gäste oder reihten sich in die Wartenden am Buffet ein. Antizyklisch begegneten wir dort dem ehemaligen Finanzsenator und seiner Gattin. Leider war BVG-Chefin Nikutta diesmal nicht dabei.

Autor: Matthias Baumann

Samstag, 16. Januar 2016

RDM Neujahrsempfang 2016 mit Justizminister Heiko Maas

Der heutige RDM Neujahrsempfang im Haus des Axel-Springer-Verlages war ein Fest der Divergenzen.

Es begann mit der Entscheidung, ob wir vor oder hinter dem Verlagshaus parken, ob wir einen kostenlosen Parkplatz oder einen mit Parkraumbewirtschaftung nutzen. Nach der Abgabe der Mäntel dann die Entscheidung: Fahrstuhl oder Paternoster. Mit einem der reichlich verfügbaren Fahrstühle gelangten wir jedoch wesentlich schneller zum Journalistenclub in der neunzehnten Etage.

RDM Neujahrsempfang 2016
RDM Neujahrsempfang 2016 im Journalistenclub (19. Etage) des Axel-Springer-Verlagshauses
Dort wurden wir von Markus Gruhn und weiteren Vorständen des RDM Ring Deutscher Makler begrüßt. Vorstand Ekart Schuberth zeigte einer Dame gerade sein sportliches schwarzes Auto, das neben ihrem silbernen Kleinstwagen geparkt war. Von hier oben sahen allerdings beide Fahrzeuge wie Spielzeug aus. Die Fenster waren mit Topic-Clouds beklebt und gaben einen atemberaubenden Blick über die Stadt frei. Durch das "u" von "Armut" konnte man die Kuppel des Stadtschlosses bewundern und dahinter den Berliner Dom.

Wer an Makler denkt, denkt an Immobilien und nachhaltige Kapitalanlagen. Also an viel Geld und Kapitalismus. Eine gewisse Divergenz zu den Reservierungsschildern der ersten Reihe vor dem Rednerpult. Der SPD-Finanzsenator, der SPD-Justizminister, der ehemalige Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), Gregor Gysi von den Linken und ein ehemaliger russischer Botschafter. Bei Russland schloss sich zwar wieder der Kreis vom Sozialismus zum Geld, aber es blieb dennoch eine ungewohnte Mischung.

Während der ehemalige Messdiener Heiko Maas genau einen Tag nach dem Autor dieses Artikels Geburtstag hat, hatte Gregor Gysi heute Geburtstag. Heiko Maas bedankte sich daher auch für die Einladung zu dessen Geburtstagsfeier an diesem spannenden Ort im Herzen Berlins. Auch das Herz besteht ja aus zwei Hauptkammern. Axel Springer hatte das Hochhaus bewusst als freiheitlich-demokratischen Gegenpol direkt neben dem Zentrum der sozialistischen Macht gebaut. Das in der Nachbarschaft gelegene Justizministerium war damals das Presseamt der DDR, diente als Ort des historischen Schabowski-Spruches und war auf direktem Weg nur unter Lebensgefahr zu erreichen.

RDM Neujahrsempfang 2016
RDM Neujahrsempfang 2016 bei "Die Welt"
Immer wieder wurde die ausgewogene Berichterstattung des Axel-Springer-Verlages gelobt. Vorstandsmitglied Jan Bayer bezeichnete das gülden neben dem ehemaligen Mauerstreifen glänzende Gebäude mit den neunzehn Etagen als ein "Haus des Journalismus". Man habe sich frühzeitig auf das Thema Digitalisierung eingelassen und erwirtschafte nun 80% des Umsatzes über diesen Weg. Es seien deutschlandweit 38 Millionen Personen mit BILD und Co. versorgt, was eine bundesweite Abdeckung von über 50% bedeute. Und da waren sie wieder die Divergenzen. 50% lesen BILD und 50% nicht oder mit.

Überhaupt seien gerade durch die Digitalisierung erst einmal bestimmte Entwicklungen möglich geworden. Durch die neuen Medien wisse man in Afrika überhaupt erst, wie es in Europa aussieht. In Europa wisse man, was gerade in Afrika passiert. 38 Millionen BILD-Leser lernen auf diesem Wege einige der 60 Millionen Flüchtlinge kennen, die weltweit unterwegs sind. Laut Justizminister Maas haben globale Krisen ein Gesicht bekommen. Das Gesicht des Flüchtlings in unseren Straßen.

Besonderes Interesse galt den Ausführungen des Justizministers über die Anwendung rechtsstaatlicher Möglichkeiten bei der Bekämpfung von Kriminalität und Terrorismus. Auch wenn der Bürger wenig wahrnehme, geschehe doch bereits viel. So seien schon vor Monaten Islamisten mit Ausreisewunsch nach Syrien die deutschen Pässe abgenommen worden. Es werde aktiv an der Trockenlegung der Finanzquellen der Dschihadisten gearbeitet, Straftäter werden konsequent zur Rechenschaft gezogen und durch serielle Eigentumsdelikte auffällige Gäste deutlich schneller abgeschoben. Laut Heiko Maas sei man das auch den echten Flüchtlingen schuldig, die zum Schutz ihres Lebens geflohen waren und sich hier in Deutschland konstruktiv integrieren möchten. Wir sollten uns die Freiheit nicht nehmen lassen, da das genau der Erfolg der Dschihadisten wäre. Demnächst werde man zudem 3.000 weitere Stellen bei der Bundespolizei schaffen.

RDM Neujahrsempfang 2016
Justizminister Heiko Maas beim RDM Neujahrsempfang 2016
Heiko Maas ging auch auf den neuen Konsens mit Facebook ein, wonach Beleidigungen und Volksverhetzung deutlich effektiver geahndet werden können. Facebook lösche solche Beiträge inzwischen innerhalb von 24 Stunden. Außerdem habe es das erste Musterurteil gegeben, dass ein Facebook-Straftäter zu zwei Jahren und drei Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt wurde.

Nach dem Justizminister sprach der Finanzsenator Berlins. "Nur kurz" waren seine regelmäßig zur Einleitung weiterer Punkte genutzten Worte. Er ging unter anderem auf die aktuelle Umstellung der Steuernummern bei Körperschaften ein, da man die Körperschaftsämter umstrukturiere. Was für ein Folgeaufwand bei den Kapitalgesellschaften. Er lobte mehrfach seine eigenen Ideen, die in unterschiedlichen Ressorts Wirkung zeigen sollten und er machte sich für Berlin als attraktiven Wirtschaftsstandort stark. Der Senat sei "finster entschlossen", dass man in Tel Aviv weiterhin von Berlin als Standort des zu gründenden Start-ups träumen solle.

Während RDM-Chef Markus Gruhn eine Gesetzesnovelle bei Share Deals einforderte und Steuer-CDs als Sekundärmaßnahme einstufte, äußerte sich Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen begeistert über den dreistelligen Millionenbetrag, den Berlin dadurch einnehme.

"Nur kurz" waren die Punkte in der Gesamtheit nicht, so dass die Spannkraft der Zuhörer einen Grad erreicht hatte, der als Unkonzentriertheit bezeichnet werden könnte. Es folgte eine Laudatio auf Gregor Gysi und dann - wurde Gregor Gysi ans Pult gebeten. Spontan.

Gregor Gysi ist ein brillanter Rhetoriker, dessen Wortgefechte mit Norbert Lammert im Bundestag eine eigene Fangemeinde bei YouTube haben. Er begann mit einem Lacher und setzte die Serie gut gewählter und humorvoll pointierter Sätze fort. Der seit heute Achtundsechzigjährige vertrete als Anwalt regelmäßig Makler und freue sich über gewonnene Prozesse. Er halte den Kapitalismus für die aktuell einzig sinnvoll praktikable Gesellschaftsordnung und wisse auch nicht so genau, wie "demokratischer Sozialismus" funktionieren solle. Vielleicht irgendwann mal nach seinem Tod. Als Fraktionsvorsitzender habe er aufgehört, weil er an seinen Eltern und politischen Kollegen gesehen habe, wie schlimm es enden könne, wenn man nicht aufhören kann. Das wollte er sich nicht antun und gewann mit dieser Einstellung auch Sympathisanten im rechtskonservativen Lager.

RDM Neujahrsempfang 2016
RDM Neujahrsempfang 2016 im Journalistenclub des Axel-Springer-Verlagshauses
Nach den Reden die nächste Divergenz: Die Gäste begaben sich vom Ostflügel in den Westflügel der neunzehnten Etage. Vom Journalistenclub mit seiner Holztäfelung, seinen Ledersesseln, seinen Stofftapeten, Gemälden und gemütlichen Dinner-Tafeln aus hat man einen freien Blick auf West-Berlin, angefangen vom Rathaus Schöneberg über den Potsdamer Platz, den WELT-Ballon bis zum Kanzleramt.

Nach einigen Gesprächen und einer Stärkung am Buffet standen wir wieder vor der Entscheidung: Paternoster oder Fahrstuhl.

Autor: Matthias Baumann

Freitag, 15. November 2013

Berlin Medien Expo 2013 im Piu Spreespeicher

Das Spreeufer an der Oberbaumbrücke ist bekannt für die Beheimatung medienaffiner Unternehmen. Das hatte wohl auch die Steilvorlage für die Wahl des Austragungsortes der Berlin Medien Expo 2013 im Piu Spreespeicher gegeben.

Die Berlin Medien Expo 2013 lief bereits seit Beginn dieser Woche. Teilnehmer konnten sich zu Seminaren in Zeitfenstern von 90 Minuten anmelden. Das versprach Exklusivität und eine spannende Messe.

Berlin Medien Expo 2013 Morgenpost Die Welt
Berlin Medien Expo 2013 im Piu Spreespeicher
Exklusiv war bereits die Begrüßung. Nach Überschreiten eines roten Teppichs wirbelten emsige Hostessen auf den Gast zu, nahmen die Garderobe entgegen und gaben kurze Infos zum Ablauf des Besuchs.

Noch bevor wir das erste Foto machen konnten, wurden wir von einer Mitarbeiterin der "Berliner Morgenpost" angesprochen. Diese war unsere persönliche und ständige Begleiterin. Sie erklärte uns, dass es bei der Berlin Medien Expo darum gehe, den Werbebedarf eines Unternehmens zu analysieren und speziell auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnittene Werbepakete in den Online- und Printkanälen von "Berliner Morgenpost" und "Die Welt" zu platzieren.

Da bereits gute Kontakte zum "Tagesspiegel" bestehen und wir just vor zwei Tagen mit Prof. Dr. Michael Stürmer, Chefkorrespondent "Die Welt", zusammengetroffen waren, fühlten wir uns auf dieser Messe gleich zu Hause.

Bei einem gemeinsamen Rundgang und der Analyse unserer bisherigen und geplanten Werbemaßnahmen stellten wir fest, dass die "Berliner Morgenpost" und "Die Welt" ähnliche Kompetenzfelder abdecken wie BTB concept. Im Kundenauftrag werden Online-Marketing-Strategien entwickelt und individuell umgesetzt.

In einem anschließend gezeigten Imagefilm wurden diese Informationen noch einmal audiovisuell transportiert. Die Besucherzahl der Onlinekanäle mit 1,36 Mio. Besuchern pro Monat kann sich sehen lassen. Die Printversion der "Berliner Morgenpost" erreicht um die 304.000 Leser. Etwa 100.000 Personen lesen "Die Welt".

Wer insbesondere im Business-to-Consumer-Umfeld unterwegs ist, konnte auf der Berlin Medien Expo interessante Werbepakete mit attraktiven Messe-Rabatten buchen. Die für das gesamte Jahr 2014 vorgesehenen 26 bzw. 52 Schaltungen konnten ab einem Jahrespreis von 13.000 Euro vereinbart werden. Einige Morgenpost-Kunden kamen im Video zu Wort und berichteten über ihre positiven Erfahrungen mit den Werbeanzeigen und der Zusammenarbeit mit dem Team des Axel-Springer-Verlages.

Autor: Matthias Baumann