Posts mit dem Label Neujahrsempfang werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Neujahrsempfang werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 12. Januar 2018

Elke Büdenbender empfängt die Angehörigen der Angehörigen des Diplomatischen Korps im Schloss Bellevue

Elke Büdenbender, die Ehefrau des Bundespräsidenten, hat heute zum Neujahrsempfang geladen. Einen Tag nach dem Neujahrsemfang, den ihr Mann für das Diplomatische Korps gegeben hatte. Gestern durften die Frauen nicht mit. Heute waren sie ausdrücklich erwünscht - persona grata sozusagen.

Diplomatisches Korps Neujahrsempfang 2018 Elke Büdenbender
Diplomaten-Gattinnen bei Elke Büdenbenders Neujahrsempfang 2018
Das Diplomatische Korps hat einen gefühlten Frauenanteil von 25 bis 30 Prozent. Besonders viele Frauen vertreten Länder Zentral- und Südamerikas sowie afrikanische Staaten. Da stellt sich die Frage: "Was ist mit den Männern?"

Schon die Bibel berichtet uns, dass die erste Frau - Eva - eigenständig agierte und mit anderen Lebewesen (Schlange) verhandelte. Frauen wie Angela Merkel hätten sicher dem angebotenen Köder (Frucht) in Beharrlichkeit widerstanden. Eva kannte sich jedoch auf dem diplomatischen Parkett noch nicht so gut aus. Wo war überhaupt ihr Mann? Der Text aus 1. Mose 3 impliziert, dass er teilnahmslos daneben gestanden haben muss und dann einfach die Frucht aus der Hand seiner Frau entgegennahm. Interessant ist dann auch die spätere Verkettung der Schuld-Zuweisung. Aber das führt uns hier vom Thema weg.

Diplomatisches Korps Neujahrsempfang 2018 Elke Büdenbender
Elke Büdenbenders Neujahrsempfang 2018
Die Frauen der männlichen Diplomaten füllten den großen Saal des Schlosses. Einige Stehtische waren noch frei. Am Eingang fuhren unentwegt schwarze Limousinen vor. Die Partnerinnen und Partner der in Deutschland akkreditierten Botschafterinnen und Botschafter betraten über einen roten Teppich das Schloss und begaben sich dann am Reitergemälde Friedrich Wilhelms III. vorbei in den Saal. Dort warteten Getränke auf die Damen und verschwindend wenigen Herren.

Die Männer im Saal gehörten entweder zum Bundeskriminalamt, zum Service-Team, zur Presse, zum Präsidialamt, zu den Jazz-Musikern oder zur Minderheit der Botschafterinnen-Partner. Saxophon, Schlagzeug, Bass und Flügel wurden von den durchweg männlichen Studierenden des Jazz-Instituts Berlin gespielt. Das Jazz-Institut Berlin ist ein Gemeinschaftsprojekt der Hochschule für Musik Hanns Eisler und der Universität der Künste.

Diplomatisches Korps Neujahrsempfang 2018 Elke Büdenbender
Jazz-Pianist bei Elke Büdenbenders Neujahrsempfang 2018
Stimmengewirr hallte durch den Saal. Viele der Anwesenden kannten sich bereits und unterhielten sich deutlich lebhafter, als man es von Empfängen mit den Botschaftern selbst gewohnt ist. Frauen sollen ja generell kommunikativer sein als Männer.

Gegen elf erschien die First Lady, die erste Frau im Staate kraft der familiären Verbindung zum Bundespräsidenten. In Amerika gibt es die etwas flapsig klingenden Abkürzungen POTUS und FLOTUS, die für President Of The United States und First Lady Of The United States stehen.

Diplomatisches Korps Neujahrsempfang 2018 Elke Büdenbender
Elke Büdenbender beim Neujahrsempfang 2018
Kein Neujahrsempfang ohne Rede: Elke Büdenbender sprach etwa 20 Minuten zu den anwesenden Damen und Herren. Sie bedankte sich für die gute Zusammenarbeit sowie die Unterstützung bei Reisen und Staatsbesuchen. Es folgte ein allgemeiner politischer Teil zur Lage in Deutschland und dem Engagement des Einzelnen. Am Ende freute sie sich über das folgende Stück der Jazz-Musiker. Weil nicht jede Diplomaten-Partnerin Deutsch verstand, wurde die Rede ins Englische übersetzt.

Diplomatisches Korps Neujahrsempfang 2018 Elke Büdenbender
Elke Büdenbender und Daniela Schadt beim Neujahrsempfang 2018
Anschließend verschwand die Präsidenten-Gattin in der bunten Menge. Dazu spielten die Musik-Studenten. Teller mit Häppchen wurden herbeigetragen und sogar alkoholische Getränke waren zu sehen. Auch die ehemalige First Lady Daniela Schadt war unter den Gästen. Beide Ladies waren dicht umringt und hatten sichtlich Freude am Neujahrsempfang. Eine Personengruppe war übrigens auch noch geladen: Vertreterinnen und Vertreter der Organisationen, die Elke Büdenbender als Schirmherrin oder anderweitig unterstützt.

Video:
Neujahrsempfang 2018 - Elke Büdenbender

Autor: Matthias Baumann

Samstag, 16. Januar 2016

RDM Neujahrsempfang 2016 mit Justizminister Heiko Maas

Der heutige RDM Neujahrsempfang im Haus des Axel-Springer-Verlages war ein Fest der Divergenzen.

Es begann mit der Entscheidung, ob wir vor oder hinter dem Verlagshaus parken, ob wir einen kostenlosen Parkplatz oder einen mit Parkraumbewirtschaftung nutzen. Nach der Abgabe der Mäntel dann die Entscheidung: Fahrstuhl oder Paternoster. Mit einem der reichlich verfügbaren Fahrstühle gelangten wir jedoch wesentlich schneller zum Journalistenclub in der neunzehnten Etage.

RDM Neujahrsempfang 2016
RDM Neujahrsempfang 2016 im Journalistenclub (19. Etage) des Axel-Springer-Verlagshauses
Dort wurden wir von Markus Gruhn und weiteren Vorständen des RDM Ring Deutscher Makler begrüßt. Vorstand Ekart Schuberth zeigte einer Dame gerade sein sportliches schwarzes Auto, das neben ihrem silbernen Kleinstwagen geparkt war. Von hier oben sahen allerdings beide Fahrzeuge wie Spielzeug aus. Die Fenster waren mit Topic-Clouds beklebt und gaben einen atemberaubenden Blick über die Stadt frei. Durch das "u" von "Armut" konnte man die Kuppel des Stadtschlosses bewundern und dahinter den Berliner Dom.

Wer an Makler denkt, denkt an Immobilien und nachhaltige Kapitalanlagen. Also an viel Geld und Kapitalismus. Eine gewisse Divergenz zu den Reservierungsschildern der ersten Reihe vor dem Rednerpult. Der SPD-Finanzsenator, der SPD-Justizminister, der ehemalige Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), Gregor Gysi von den Linken und ein ehemaliger russischer Botschafter. Bei Russland schloss sich zwar wieder der Kreis vom Sozialismus zum Geld, aber es blieb dennoch eine ungewohnte Mischung.

Während der ehemalige Messdiener Heiko Maas genau einen Tag nach dem Autor dieses Artikels Geburtstag hat, hatte Gregor Gysi heute Geburtstag. Heiko Maas bedankte sich daher auch für die Einladung zu dessen Geburtstagsfeier an diesem spannenden Ort im Herzen Berlins. Auch das Herz besteht ja aus zwei Hauptkammern. Axel Springer hatte das Hochhaus bewusst als freiheitlich-demokratischen Gegenpol direkt neben dem Zentrum der sozialistischen Macht gebaut. Das in der Nachbarschaft gelegene Justizministerium war damals das Presseamt der DDR, diente als Ort des historischen Schabowski-Spruches und war auf direktem Weg nur unter Lebensgefahr zu erreichen.

RDM Neujahrsempfang 2016
RDM Neujahrsempfang 2016 bei "Die Welt"
Immer wieder wurde die ausgewogene Berichterstattung des Axel-Springer-Verlages gelobt. Vorstandsmitglied Jan Bayer bezeichnete das gülden neben dem ehemaligen Mauerstreifen glänzende Gebäude mit den neunzehn Etagen als ein "Haus des Journalismus". Man habe sich frühzeitig auf das Thema Digitalisierung eingelassen und erwirtschafte nun 80% des Umsatzes über diesen Weg. Es seien deutschlandweit 38 Millionen Personen mit BILD und Co. versorgt, was eine bundesweite Abdeckung von über 50% bedeute. Und da waren sie wieder die Divergenzen. 50% lesen BILD und 50% nicht oder mit.

Überhaupt seien gerade durch die Digitalisierung erst einmal bestimmte Entwicklungen möglich geworden. Durch die neuen Medien wisse man in Afrika überhaupt erst, wie es in Europa aussieht. In Europa wisse man, was gerade in Afrika passiert. 38 Millionen BILD-Leser lernen auf diesem Wege einige der 60 Millionen Flüchtlinge kennen, die weltweit unterwegs sind. Laut Justizminister Maas haben globale Krisen ein Gesicht bekommen. Das Gesicht des Flüchtlings in unseren Straßen.

Besonderes Interesse galt den Ausführungen des Justizministers über die Anwendung rechtsstaatlicher Möglichkeiten bei der Bekämpfung von Kriminalität und Terrorismus. Auch wenn der Bürger wenig wahrnehme, geschehe doch bereits viel. So seien schon vor Monaten Islamisten mit Ausreisewunsch nach Syrien die deutschen Pässe abgenommen worden. Es werde aktiv an der Trockenlegung der Finanzquellen der Dschihadisten gearbeitet, Straftäter werden konsequent zur Rechenschaft gezogen und durch serielle Eigentumsdelikte auffällige Gäste deutlich schneller abgeschoben. Laut Heiko Maas sei man das auch den echten Flüchtlingen schuldig, die zum Schutz ihres Lebens geflohen waren und sich hier in Deutschland konstruktiv integrieren möchten. Wir sollten uns die Freiheit nicht nehmen lassen, da das genau der Erfolg der Dschihadisten wäre. Demnächst werde man zudem 3.000 weitere Stellen bei der Bundespolizei schaffen.

RDM Neujahrsempfang 2016
Justizminister Heiko Maas beim RDM Neujahrsempfang 2016
Heiko Maas ging auch auf den neuen Konsens mit Facebook ein, wonach Beleidigungen und Volksverhetzung deutlich effektiver geahndet werden können. Facebook lösche solche Beiträge inzwischen innerhalb von 24 Stunden. Außerdem habe es das erste Musterurteil gegeben, dass ein Facebook-Straftäter zu zwei Jahren und drei Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt wurde.

Nach dem Justizminister sprach der Finanzsenator Berlins. "Nur kurz" waren seine regelmäßig zur Einleitung weiterer Punkte genutzten Worte. Er ging unter anderem auf die aktuelle Umstellung der Steuernummern bei Körperschaften ein, da man die Körperschaftsämter umstrukturiere. Was für ein Folgeaufwand bei den Kapitalgesellschaften. Er lobte mehrfach seine eigenen Ideen, die in unterschiedlichen Ressorts Wirkung zeigen sollten und er machte sich für Berlin als attraktiven Wirtschaftsstandort stark. Der Senat sei "finster entschlossen", dass man in Tel Aviv weiterhin von Berlin als Standort des zu gründenden Start-ups träumen solle.

Während RDM-Chef Markus Gruhn eine Gesetzesnovelle bei Share Deals einforderte und Steuer-CDs als Sekundärmaßnahme einstufte, äußerte sich Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen begeistert über den dreistelligen Millionenbetrag, den Berlin dadurch einnehme.

"Nur kurz" waren die Punkte in der Gesamtheit nicht, so dass die Spannkraft der Zuhörer einen Grad erreicht hatte, der als Unkonzentriertheit bezeichnet werden könnte. Es folgte eine Laudatio auf Gregor Gysi und dann - wurde Gregor Gysi ans Pult gebeten. Spontan.

Gregor Gysi ist ein brillanter Rhetoriker, dessen Wortgefechte mit Norbert Lammert im Bundestag eine eigene Fangemeinde bei YouTube haben. Er begann mit einem Lacher und setzte die Serie gut gewählter und humorvoll pointierter Sätze fort. Der seit heute Achtundsechzigjährige vertrete als Anwalt regelmäßig Makler und freue sich über gewonnene Prozesse. Er halte den Kapitalismus für die aktuell einzig sinnvoll praktikable Gesellschaftsordnung und wisse auch nicht so genau, wie "demokratischer Sozialismus" funktionieren solle. Vielleicht irgendwann mal nach seinem Tod. Als Fraktionsvorsitzender habe er aufgehört, weil er an seinen Eltern und politischen Kollegen gesehen habe, wie schlimm es enden könne, wenn man nicht aufhören kann. Das wollte er sich nicht antun und gewann mit dieser Einstellung auch Sympathisanten im rechtskonservativen Lager.

RDM Neujahrsempfang 2016
RDM Neujahrsempfang 2016 im Journalistenclub des Axel-Springer-Verlagshauses
Nach den Reden die nächste Divergenz: Die Gäste begaben sich vom Ostflügel in den Westflügel der neunzehnten Etage. Vom Journalistenclub mit seiner Holztäfelung, seinen Ledersesseln, seinen Stofftapeten, Gemälden und gemütlichen Dinner-Tafeln aus hat man einen freien Blick auf West-Berlin, angefangen vom Rathaus Schöneberg über den Potsdamer Platz, den WELT-Ballon bis zum Kanzleramt.

Nach einigen Gesprächen und einer Stärkung am Buffet standen wir wieder vor der Entscheidung: Paternoster oder Fahrstuhl.

Autor: Matthias Baumann

Freitag, 8. Januar 2016

IHK Neujahrsempfang 2016

Voll war es auch in diesem Jahr wieder beim Neujahrsempfang der IHK Berlin. Auf dem Rondell vor dem Haupteingang drängelten sich die Limousinen mit Blaulicht und Chauffeur. Polizisten halfen beim Einparken und wiesen auf die schwer sichtbaren Poller hin.

Wir drängten am Blitzlichtgewitter vor der Fotowand von IHK und Handwerkskammer vorbei, vorbei auch an Renate Künast, die eigentlich immer am IHK Neujahrsempfang teilnimmt. Nachdem wir uns ein Glas Rotwein gegriffen hatten, bahnten wir uns weiter den Weg durch die zahlreichen Gäste.

IHK Neujahrsempfang 2016 IHK Berlin
IHK Neujahrsempfang 2016
Einer der ersten Bekannten war wie üblich Klaus-Rüdiger Landowski (CDU). BVG-Chefin Nikutta unterbrach ihr Gespräch und begrüßte uns. Mit Innensenator Frank Henkel und Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer wechselten wir ein paar Worte. Zudem trafen wir Karl-Heinz Knüfermann von der DeBeKa, Leonhard Müller von der Berliner Uhrenmanufaktur Askania und weitere Akteure der regionalen Wirtschaft wie Gülnur Nadarajah von JetPak oder Sandeep Jolly. Der immer wieder gern zitierte Satz "Der preiswerteste Herzinfarkt ist der mit Todesfolge", fiel uns bei der Begegnung mit Charité-Chef Max Einhäupl ein. Passend dazu trafen wir auch mehrfach Herzspezialist Roland Hetzer sowie die Führungsriege des Tagesspiegels.

Die Reden wurden wie üblich von den Präsidenten der IHK Berlin und der Handwerkskammer Eric Schweitzer und Stephan Schwarz, sowie dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller gehalten. Leider kam akustisch kaum etwas bei uns an.

Am Rand des Geschehens hatten verschiedene Firmen Informationsstände aufgebaut. Auch BMW war mit einem X1 dabei. Das Buffet reichte von deftig bis süß und hatte wohl Berlin zum Hauptthema. Das zeigte sich insbesondere an Currywurst, Bouletten und Mini-Pfannkuchen.

Autor: Matthias Baumann

Freitag, 16. Januar 2015

Neujahrsempfang des Diplomatischen Korps durch Bundespräsident Gauck

BMW-Vorstand Norbert Reithofer und Daimler-Chef Dieter Zetsche wären gerührt gewesen, wenn sie am gestrigen Donnerstag die gefühlte Jahresproduktion ihrer schwarzen Luxuslimousinen auf jeglichen verfügbaren Flächen in und um das Schloss Bellevue gesehen hätten. Bundespräsident Gauck hatte das Diplomatische Korps zu einem Neujahrsempfang eingeladen.

Neujahrsempfang Diplomatisches Korps Bundespräsident Gauck
Neujahrsempfang Diplomatisches Korps Bundespräsident Gauck
Neujahrsempfang Diplomatisches Korps Bundespräsident Gauck
Mehr als 130 Botschafter waren erschienen und defilierten in landestypischer Kleidung am Bundespräsidenten, an Außenminister Steinmeier und Entwicklungsminister Müller vorbei. Die Reihenfolge wurde durch die Rangfolge und zwar den Zeitpunkt der Akkreditierung bestimmt und durch den Vertreter des Vatikans, Erzbischof Dr. Nikola Eterovic, angeführt. Der "Apostolische Nuntius" des "Heiligen Stuhls" fungiert aktuell als Doyen der diplomatischen Vertretungen.

"Seine Exzellenz", "ihre Exzellenz", die Frauenquote im diplomatischen Dienst ist beachtlich, insbesondere bei afrikanischen und lateinamerikanischen Staaten.

Neujahrsempfang Diplomatisches Korps Bundespräsident Gauck
Französischer Botschafter Philippe Etienne
Neben den bereits persönlich bekannten Botschaftern wie den Herren Shi Mingde (China) , Nakane (Japan), Javed (Pakistan), Harris (Neuseeland) und Simon McDonald (UK) sowie Frau Carillo (Bolivien) trafen wir heute auch den neuen französischen Botschafter Philippe Etienne.

Den Exzellenzen folgten Geschäftsträger verschiedener Staaten und die Repräsentanten internationaler Organisationen wie des Malteser Ritterordens, der Weltbank oder des Welttreuhandfonds für Kulturpflanzenvielfalt.

Neujahrsempfang Diplomatisches Korps Bundespräsident Gauck
Neujahrsempfang des Diplomatischen Korps - Doyen Erzbischof Eterovic
Danach standen sich im großen Saal des Schlosses ein Heer von Botschaftern und eine erlesene Schar der Bundesregierung gegenüber. Erzbischof Eterovic ergriff als Erster das Wort und würdigte die Zusammenarbeit mit Deutschland aus Botschaftersicht. Bundespräsident Gauck trat danach an ein gegenüberliegendes Pult mit goldenem Bundesadler und sprach über aktuelle Geschehnisse der Weltpolitik. Dabei erwähnte er auch das mutige Mädchen Malala aus Pakistan, das sich zusammen mit ihrem Vater den Taliban zum Trotz für die Bildung von Kindern in ihrem Land einsetzt.

Neujahrsempfang Diplomatisches Korps Bundespräsident Gauck
Neujahrsempfang des Diplomatischen Korps durch Bundespräsident Gauck
Joachim Gauck drückte seine Wertschätzung für die Diplomaten aus, indem er sagte: "Wir können nicht wissen, was uns im neuen Jahr wirklich erwartet. Und doch sehen wir schon jetzt einigen Meilensteinen der internationalen Politik entgegen, die sehr viel mit Ihnen zu tun haben, die Sie heute bei mir zu Gast sind."

Es ist historische Praxis, dass viele Konflikte in der Welt gar nicht erst zustande kommen, weil umsichtige Diplomaten im Hintergrund agieren und auch unter Nutzung von Chatham House Rules problemlösende Denkmuster anregen: "Und ja, wir dürfen uns in diesem Jahr konkrete Ergebnisse in wichtigen Bereichen erhoffen. Dabei setzen wir auf jene, die sich auf die hohe Kunst der Diplomatie verstehen - also auf Sie und Ihre Kollegen."

Video: Defilee - Britischer Botschafter Sir Simon McDonald KCMG

Autor: Matthias Baumann

Sonntag, 19. Januar 2014

Neujahrsempfang 2014 der Preußischen Gesellschaft

Wenn sich alle Chinesen zum heutigen Neujahrsempfang der Preußischen Gesellschaft angemeldet hätten, wäre die Schlange an der Garderobe des Hilton am Gendarmenmarkt sechszehn Mal um den Erdball gegangen. Während unser neues Jahr bereits zweieinhalb Wochen alt ist, beginnt das Jahr des Pferdes in China erst am 31.01.2014. Das Pferd symbolisiert Stärke und Erfolg.

Preußische Gesellschaft Neujahrsempfang
Preußische Gesellschaft - Neujahrsempfang 2014
Über die Erfolge in der Zusammenarbeit zwischen China und Deutschland berichtete der chinesische Botschafter Shi Mingde in seinem Grußwort. 7500 deutsche Firmen seien in China aktiv und chinesische Touristen verbringen durchschnittlich zwei Tage in Deutschland. Dabei geben sie pro Tag über 800 Euro aus. Ein besonders begehrtes Ziel sei das geschichtsträchtige Potsdam mit seiner besonderen Architektur und Landschaftsgestaltung. Berlin spiele nur eine untergeordnete Rolle und werde vorwiegend zum Shoppen genutzt.

Botschafter Shi Mingde freute sich aber auch über die vielen offiziellen Besuche, die gegenseitig stattfinden. So habe Bundeskanzlerin Merkel schon sechs Mal sein Land besucht und 2014 werden wieder hochrangige chinesische Gäste in Deutschland erwartet.

Preußische Gesellschaft Neujahrsempfang
Andreas Eichler und Chinas Botschafter Shi Mingde
Volker Tschapke, Präsident der Preußischen Gesellschaft, stellte China in seiner Eingangsrede als eine Wirtschaftsmacht dar, die inzwischen sogar die USA überholt habe. Er war noch sichtlich beeindruckt von seiner letzten Chinareise.

Die Preußische Gesellschaft erlebt zur Zeit eine Verjüngung. Etwa zehn Jugendliche wurden in den letzten Monaten als Mitglieder aufgenommen und warben auf diesem Neujahrsempfang erfolgreich um weitere Anhänger der sieben preußischen Tugenden.

Beim folgenden Get Together trafen wir einige bekannte Militärattachés und Berliner Unternehmer wieder. Vor der Kulisse des Gendarmenmarktes wechselten wir auch einige Worte mit dem sympathischen Repräsentanten Chinas.

Autor: Matthias Baumann

Mittwoch, 15. Januar 2014

BID Jahresempfang 2014

Wahlergebnis und Koalitionsverhandlungen hatten auch einen Einfluss auf den heutigen BID Jahresempfang 2014. War doch bei unserer rechtzeitigen Anmeldung ein Grußwort des damaligen Bau- und Verkehrsministers Dr. Peter Ramsauer angekündigt. Nun wartete Dr. Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit mit einer auf die Immobilienwirtschaft zugeschnittenen Rede auf. Übrigens ihre erste öffentliche Rede in dieser Funktion.

BID Jahresempfang 2014
BID Jahresempfang 2014 - Bundesministerin Hendricks
Dr. Andreas Mattner, Vorsitzender der BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deuitschland und Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, und die Bundesministerin spielten sich gekonnt die Bälle zu. Der BID-Vorsitzende präsentierte zunächste einige Zahlen, die die Immobilienbranche als wichtigen Player der deutschen Wirtschaft darstellten. "Fordern Sie uns", war seine Aufforderung an die Politik und damit ein klares Signal für eine konstruktive Zusammenarbeit.

Der Koalitionsvertrag habe der Immobilienwirtschaft so manch eine "harte Nuss" gebracht, die es zu knacken gelte. Darauf stieg Frau Dr. Hendricks ein, indem sie auf die "schokoladenummantelten Nüsse" hinwies, die man nicht mehr knacken, sondern nur noch verspeisen müsse. "Was in der Immobilienwirtschaft Rang und Namen hat, ist hier", war einer ihrer ersten Sätze und dieser Feststellung folgend, platzierte sie die Sicht der Politik auf die Immobilienwirtschaft genau an der richtigen Stelle. Sie sprach sich für seniorengerechtes Wohnen, die Mietpreisbremse und ein "Bündnis für das Wohnen" aus.

Beim anschließenden Networken stellte einer der Gäste fest, dass Bundesministerin Hendricks ja eine erhebliche Ressortbreite von Bau bis Reaktorsicherheit zu bedienen habe, und es eine beachtliche Leistung sei, sich darin zu behaupten.

Da die BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland unter anderem auch der DDIV, der BVI, der BFW und der IVD angehören, trafen wir an diesem Abend auch die Schlüsselpersonen dieser Verbände wieder.

Autor: Matthias Baumann

Samstag, 11. Januar 2014

IHK Neujahrsempfang 2014

Dass die Beiträge für die IHK-Mitgliedschaft wieder gesenkt wurden, löste - wie auch schon in den Vorjahren - den erwarteten Applaus aus. An Klaus Wowereit und die zuständigen Senatoren gerichtet, forderte IHK-Präsident Dr. Eric Schweitzer auch eine Senkung der Gewerbesteuer. Applaus. Der Regierende Bürgermeister wies den auf die Gewerbesteuer bezogenen Wunsch zurück und konterte mit dem Vorschlag, die "Zwangsmitgliedschaft" in der IHK abzuschaffen. Applaus und 1:1 im Freundschaftsspiel IHK Berlin versus Senat.

IHK Neujahrsempfang 2014
IHK Neujahrsempfang 2014
Überhaupt war der IHK Neujahrsempfang auch in diesem Jahr wieder sehr gut besucht. Wir trafen viele bekannte Unternehmer, Verbandsvorsitzende und Politiker.

Mit Wirtschaftssenatorin Yzer stimmten wir noch Details zu unserem bevorstehenden Meeting ab und unterhielten uns mit der Betreiberin einer berlinweiten Hostelkette über die neuerliche Einführung der Bettensteuer. Letztere sei kontraproduktiv für den Berlin-Tourismus insbesondere jüngerer Reisender.

Klaus-Rüdiger Landowski, Tagesspiegel-Herausgeber Gerd Appenzeller, Innensenator Frank Henkel, Volker Tschapke, Thilo Sarrazin und Justizsenator Thomas Heilmann tauchten immer wieder in der tosenden Menge der Entscheider und Führungskräfte Berlins auf. Es konnten einige Worte gewechselt und Einladungen zu weiteren Neujahrsempfängen ausgesprochen werden.

IHK Neujahrsempfang 2014
BMW i3 beim IHK Neujahrsempfang 2014
Neben dem Angebot des Logistikunternehmens GO! präsentierte BMW eine greifbare Innovation. Der neue BMW i3 zum Anfassen und Reinsetzen mit einigen Bedienelementen aus der Oberklasse wie beispielsweise dem integrierten Touchpad im iDrive-Controller.

Die Beschleunigung von Null auf 60 in vier Sekunden kann sich sehen lassen. Als urban orientiertes Fahrzeug ist es mit diesen Eckdaten hervorragend für schnelle Ampelstarts geeignet. Der Sound sei allerdings nicht so kernig wie beim MINI Cooper S, sondern eher einem startenden UFO vergleichbar, erklärte uns der begleitende BMW-Mitarbeiter. Für das Frühjahr werde auch der BMW i8 erwartet, welcher preislich im Bereich um die 120.000 Euro liegen wird und bereits vor der Markteinführung stark nachgefragt sei.

Emsiges Treiben herrschte auch an den Buffets. Die Kellner hatten alle Hände voll zu tun, die Gäste mit Getränken und freien Tischen zu versorgen.

Wie auch in den Vorjahren war dieser IHK Neujahrsempfang ein gelungener Start in das neue Wirtschaftsjahr.

Autor: Matthias Baumann

Donnerstag, 17. Januar 2013

BCCG 9th Berlin Conference und Neujahrsempfang

Als wir gestern das Parkhaus des Adlon am Pariser Platz verließen, tobte um uns das Leben. Die Fashion Week hatte die Innenstadt vereinnahmt. Schwarze Limousinen und coole Models wohin man auch blickte. Unser Ziel war jedoch die 9th Berlin Conference der BCCG im Haus der Commerzbank zwischen Brandenburger Tor und Amerikanischer Botschaft.

Wir waren spät dran, konnten aber noch einige Beiträge der Podiumsdiskussion miterleben. Bernd Ziesemer vom Hoffmann & Campe Verlag moderierte das Gespräch zwischen dem Britischen Botschafter Simon McDonald CMG, Prof. Iain Begg, David Marsh CBE und Gerd W.Stürz über die Internationalen Finanzmärkte sowie Chancen und Risiken für 2013.

Anschließend gingen wir zum Neujahrsempfang in die Britische Botschaft.

In Anknüpfung an das 3rd Dresden Symposium kamen wir dort mit Simon McDonald CMG  gleich über die Motorisierung des MINI ins Gespräch und konnten bei ihm eine nachhaltige Freude an diesem Fahrzeug feststellen. Für MINI hatte man eigens eine Fotokulisse aufgebaut, die rege genutzt wurde. Vor dieser Kulisse unterhielten wir uns mit ihm weiterhin über Diplomatie und Aspekte der Wirtschaftspolitik.

Neben dem Botschafter trafen wir auch Ilka Hartmann von der Commerzbank wieder. Sie ist Chairman der BCCG in der Region Berlin-Brandenburg. Unsere Kinder hatten damals beim Sommerfest im Châlet Suisse sehr viel Spaß miteinander. Wir freuten uns auch, als wir Eckart Reinke von der Deutschen Agentur für Aufsichtsräte wiedertrafen. Interessant waren auch die Impulse von Rechtsanwalt Hagen Trenkner von Simon und Partner aus Frankfurt am Main.

Bei exzellenter Bewirtung lernten wir weitere interessante Menschen kennen, so dass uns am Ende der Veranstaltung die Visitenkarten ausgegangen waren.

Herzlichen Dank an die Organisatoren dieser hervorragenden Veranstaltung.

BCCG Neujahrsempfang Britische Botschaft
BCCG Neujahrsempfang Britische Botschaft
Vielen Dank an Yvonne Binder, die Bildredakteurin des Magazins "Politik & Kommunikation", für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung dieses Fotos mit dem Britischen Botschafter Simon McDonald CMG und BCCG-Präsident Norbert Strohschen.

Autor: Matthias Baumann

Samstag, 12. Januar 2013

IHK Neujahrsempfang 2013

Als wir gestern eine halbe Stunde nach Beginn des IHK Neujahrsempfangs 2013 das Ludwig-Erhard-Haus betraten, fühlten wir uns wie in New York City 42nd Street zur Rush Hour. Die Begrüßung durch IHK-Präsident Dr. Eric Schweitzer und Stephan Schwarz, Präsident der Handwerkskammer, hatte gerade begonnen.

Mit dem Weinglas in der Hand pirschten wir uns von hinten an die Bühne heran, da es sonst kein Durchkommen gab. In unmittelbarer Nähe von Klaus Wowereit, der gerade das Mikrofon übernommen hatte, trafen wir Remzi Kaplan, Vorstand des Türkisch-Deutschen Unternehmervereinigung und einer der wichtigsten Dönerproduzenten in Deutschland. Vor einiger Zeit hatte er uns seine Produktionsstätte in Reinickendorf gezeigt.

Nach den kurzen Einleitungsreden lichteten sich die Reihen etwas und so freuten wir uns, als wir Herbert Schulz vom Industrietreffen Neukölln sahen. Der Weg war schnell gebahnt, so dass wir mit ihm gleich auch den ehemaligen Bezirksbürgermeister von Neukölln, Prof. Bodo Manegold, begrüßen konnten. Dahinter stand Senator Müller, der sich auch noch sehr gut an den gemütlichen Abend beim Industrietreffen Neukölln erinnern konnte.

Ohnehin war es eine sehr angenehme und entspannte Atmosphäre. Wir begrüßten Florian Graf, CDU-Fraktionsvorsitzender im Berliner Abgeordnetenhaus, den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit und den ehemaligen Bahnchef Heinz Dürr. Heinz Dürr wurde ganz neugierig, mit welchen Softwarelösungen wir "für Furore gesorgt" haben und tauschte gleich die Visitenkarten aus.

Beim Rundgang trafen wir noch Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer, die uns mit einem dynamisch kräftigen Händedruck begrüßte. Schon bei der Berliner Wirtschaftskonferenz war zu spüren gewesen, dass sie eine Frau der Tat ist.

Es freute uns auch, dass der ehemalige Regierende Bürgermeister Eberhard Diepgen zu den Gästen gehörte. Ob Karl-Heinz Knüfermann von der Debeka, Ivo Karrasch von der Nico GmbH oder Jan Pörksen von der IHK, es waren viele Gäste dort, mit denen wir bereits in der Vergangenheit interessante Gespräche geführt hatten. Bei Bier und leckeren Desserts kamen wir auch mit anderen bedeutenden Playern der Berliner Wirtschaft ins Gespräch.

Autor: Matthias Baumann