Posts mit dem Label Kongress werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Kongress werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, 22. September 2016

#kk16 Kommunikationskongress 2016

"Voll Retro" könnte man die Kongressunterlagen bezeichnen, die sich in diesem Jahr dem architektonischen Stil der "Eiswaffel" am Alexanderplatz, dem BCC Berliner Congress Center, angepasst haben. True Type und jugendliches Design deuten bereits auf die innovativen Themen des Kongresses hin.

An zwei Tagen wird über "bewegte Zeiten" und "Datendiktatur" geredet. Disruptive PR, digitales Storytelling oder die Glaubwürdigkeit moderner Kommunikation sind nur wenige Themen, die in den Workshops und Diskussionsrunden behandelt werden.

Interessante Referenten von ZDF, Funke, RBB, ARD und diversen Printmedien sind vor Ort und bereichern den Kongress mit ihren Impulsen. Pressesprecher, Marketing-Experten und Journalisten treffen hier aufeinander und tauschen sich über die neuesten Trends in der Branche aus.

Am heutigen Abend  wird im Rahmen der Speakers Night im Admiralspalast der "PR Startup Award 2016" verliehen. Nominiert sind die Nachwuchstalente Maria Borner aus Leipzig sowie Claudia Neumair und Lisa Först von der Uni Hohenheim. Für einen Sonderpreis steht bereits die Pressestelle der Polizei München fest. Für den Preis "Pressestelle des Jahres" sind insgesamt neun Behörden, Verbände und Unternehmen nominiert.

Autor: Matthias Baumann

Dienstag, 20. September 2016

2. Zukunftskongress Migration & Integration mit Innnenminister de Maizière

Heute und morgen findet im Presse- und Informationsamt der Bundesregierung der 2. Zukunftskongress Migration & Integration statt. Thematisch war es deshalb schon verpflichtend, dass Innenminister Thomas de Maizière die Eröffnungsrede hält.

Er begann mit einem Zitat, das die Sicht syrischer Flüchtlinge auf die Lebensgewohnheiten der Deutschen widerspiegelt. Warten an roten Ampeln und Küsse im öffentlichen Raum stellen einen Kulturschock für Menschen aus diesen Regionen dar. Zu divergent sind die Traditions- und Wertesysteme.

Der Innenminister berichtete von der Beschleunigung der behördlichen Prozesse durch verstärkten Einsatz von Digitalisierung und neuen Mitarbeitern. Er ging auf die Änderung und Erweiterung der Asylgesetzgebung ein, sprach über verschärfte Ausweisungsregelungen und das erste deutsche Integrationsgesetz.

Integration erscheint angesichts der oben zitierten Gewohnheitsunterschiede sehr herausfordernd. Hinzu kommen Stammtischgespräche, die die Lage weiter anheizen. "Rhetorischer Dampfhammer" war ein neues Wort, dass wir in diesem Zusammenhang von Thomas de Maizière lernten. Er lobte aber auch das ehrenamtliche Engagement.

Ziel solle eine - wie der Titel der Konferenz bereits sagt - Integration in unsere Gesellschaft mit Sprache, Mitarbeit und sozialer Kompetenz sein. Die Integration der damaligen Gastarbeiter betrachtete der Innenminister eher als gescheitert. Deshalb war wohl eines seiner Schlagwörter "Realismus". Das gelte für den besorgten Bürger wie für den Geflüchteten, der hier ein Paradies des eigenen Kulturkreises erwartet. Die Angst vor der Islamisierung komme in Deutschland auch daher, dass man sich der eigenen christlichen Wurzeln nicht mehr bewusst sei und denke, dass zugereiste Moslems sich auch religiös an das Abendland anpassen.

In seinem vorletzten Punkt ging er darauf ein, dass Integration und Abschiebung in Wechselwirkung stehen, da nur der bleiben solle, der auch eine Bleibeperspektive in Deutschland habe. Ein Prinzip übrigens, das bereits vor vielen Jahren bei den Einwanderungswellen in die USA praktiziert wurde.

Der Kongress richtet sich an Behörden, Unternehmen und Ehrenamtliche, da Integration auf drei Feldern abläuft: Ordnungspolitischer Rahmen, Integrationsmanagement und Zivilgesellschaft. Foren, Dialoge und Workshops mit hochkarätigen Teilnehmern und Referenten aus Vereinen, öffentlichem Dienst und der Wirtschaft beleben für zwei Tage die Räume des Presse- und Informationsamtes. Das Ziel der Konferenz sind praxisrelevante Ergebnisse durch lösungsorientierten Erfahrungsaustausch.

Autor: Matthias Baumann

Freitag, 26. September 2014

Kommunikationskongress 2014 #kk14 - Kanzleramtsminister Peter Altmaier @kkongress

Es war kein virtueller Stau. Auch das "Internet der Dinge" konnte diesen nicht lösen, als Kanzleramtsminister Peter Altmaier zu seinem Votrag über "Politik und Medien im digitalen Zeitalter" beim Kommunikationskongress 2014 ins Berlin Congress Center eilte. So begann die Rede des "Bundesministers für besondere Aufgaben" unter Einhaltung des Akademischen Viertels.

Am Vortragsstil merkt man sehr schnell, ob sich ein Minister mit dem Gesagten identifiziert, oder ob er die fachkompetenten Zeilen eines Ghostwriters abliest. Peter Altmaier könnte man als Vollblut-Twitterer bezeichnen, nachdem er mit viel Elan und eigenen Praxisbeispielen über die Wandlungen in der Politik durch den medialen Fortschritt referierte.

Kommunikationskongress 2014 #kk14 Peter Altmaier
Kanzleramtsminister Peter Altmaier auf dem Kommunikationskongress 2014 #kk14
Die Politik könne die technische Entwicklung nicht aufhalten, sie könne lediglich gute Rahmenbedingungen schaffen. "Das Internet kann nicht nur Wahlkampf", wir müssten uns auf eine ganz neue Art des Politikmachens einstellen. Die durch die Französische Revolution geschaffenen demokratischen Mechanismen würden durch die Digitalisierung und die damit verbundene Geschwindigkeit der Informationsvermittlung auf den Prüfstand gestellt.

Peter Altmaier erzählte ein Beispiel, wo er nachts um 2:00 Uhr einen Tweet abgesetzt hatte, der um 6:00 Uhr bereits im Deutschlandfunk aufgegriffen, mittags bereits 1.000 Mal retweetet wurde und am nächsten Tag die Printmedien tangierte. So komme es heute auch vor, dass unbedeutende Fauxpas wie beispielsweise bei der Übergabe eines Präsentkorbes so über die sozialen Netzwerke verteilt werden, dass sie von der unbedeutenden Panne zur nachhaltigen Diskreditierung eines Politikers im Wahlkampf werden können.

"Das Internet ermöglicht politische Partizipation in Permanenz", sagte der Kanzleramtsminister und untermauerte das mit dem Beispiel eines Rentners, der von seinem heimischen PC aus seine Meinung zu politischen Themen im Internet hinterlässt.

Kommunikationskongress 2014 #kk14 Peter Altmaier
Kommunikationskongress 2014 #kk14
Das Internet werde aber nicht nur genutzt, sondern auch zunehmend missbraucht. Das zeigten kriminelle Informations- und Vermarktungsstrukturen. So habe der Nutzen auch eine Kehrseite, die wiederum in die Regulierungsobhut des Justiz- und Innenministerium falle.

Peter Altmaier fand es nicht angebracht, dass es inzwischen modern sei, über die großen Internetkonzerne zu schimpfen. Man solle doch viel lieber einmal mit ihnen reden. In diesem Zusammenhang ging er auf die Digitale Agenda ein und darauf, dass eine neue Unternehmenskultur zu Gunsten von Startups zu entwickeln sei. Viele Startups scheiterten bereits in den ersten zwei Jahren und seien dann moralisch so am Boden zerstört, dass sie einen weiteren Anlauf oft nicht wagen. In den USA sei das ganz anders. Deshalb müsse man sehen, hier nicht den technologischen Anschluss zu verlieren.

Der Kommunikationskongress 2014 hatte gestern begonnen. Die Reden im Plenum werden flankiert von unzähligen Einzelseminaren rund um die Themen Medien, PR, Journalismus und Internet. Am gestrigen Abend gab es die beliebte Gala "Speakersnight" mit Gastredern wie dem ehemaligen amerikanischen Botschafter John Kornblum.

Die Aussteller im Berlin Congress Center lassen sich immer wieder neue mediale Magneten einfallen. Am Stand von Landau Media trafen wir Vorstandsmitglied Michael Busch, während im Hintergrund Vorstand Uwe Mommert als James-Bond-Double im BMW Z4 über die virtuelle Leinwand raste.

Autor: Matthias Baumann

Mittwoch, 25. Juni 2014

Gesundheitsminister Gröhe beim Hauptstadt Kongress Medizin und Gesundheit

Seit heute findet im CityCube Berlin auf dem Messegelände der dreitägige Hauptstadt Kongress 2014 Medizin und Gesundheit statt. Der Kongress war uns vor einigen Wochen bei einem Assam-Tee von Bert Rürup empfohlen worden.

Ein Tee wäre gut gewesen. Unwetterwarnung und strömender Regen riefen nach präventiven gesundheitsfördernden Maßnahmen. Mit über 2.000 Teilnehmern aus dem medizinischen Bereich befanden wir uns bereits in der passenden Gesellschaft.

Während des Kongresses geht es um sehr viele Themen, die Herz und Gedanken eines Mediziners bewegen. Es beginnt bei Arbeitsbedingungen im Krankenhaus, geht über Internetmedizin, vernetzte Apotheker und Praxisfinanzierung bis hin zu Trends bei öffentlichen und kirchlichen Krankenhäusern sowie um ethische Befindlichkeiten bei freiheitsentziehenden Maßnahmen an Pflegebedürftigen. Eine Fülle an Wissensvermittlung, der sich die Teilnehmer nur selektiv annähern können.

Hauptstadt Kongress 2014 Medizin und Gesundheit
Prof. Dr. Otmar D. Wiestler beim Hauptstadt Kongress 2014
Sehr aufmerksam lauschten die Gäste den Ausführungen von Prof. Dr. Otmar D. Wiestler, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Krebsforschungszentrums. Krebs starte in der Regel in den Stammzellen, die eine genetische Veränderung erfahren.

Die zunächst gutartige Entwicklung sollte rechtzeitig erkannt und behandelt werden, da ein Fortschreiten zu Tumoren führt, die weitere Bereiche des Körpers tangieren.

Man habe festgestellt, dass als geheilt geltende Patienten plötzlich wieder Krebsdiagnosen bekommen, da Stammzellen durch das Gewebe gewandert waren und die schlummernde Krebsinformation an einer anderen Stelle wieder aktiviert wurde.

Die Forschung sei jedoch in den letzten Jahren so sehr fortgeschritten, dass innerhalb weniger Tage eine DNS-Sequenz aufgebaut werden kann. Diese benötige zwar enorme Speicherkapazitäten, die jedoch durch Clustersysteme bereitgestellt werden können.

Es wurden diverse genetische Strukturen entdeckt, die bestimmte Krebserkrankungen hervorrufen. Diese können inzwischen gezielt behandelt werden. Voraussetzung ist eine rechtzeitige Erkennung.

Beeindruckend war ein Chart zur Isocitrat-Dehydrogenase. Wo der Laie nur Himbeersaft sieht, entdeckt der Fachmann genetisch veränderte Zellen und entwickelt Antikörper, die ebenfalls nur genau diese veränderten Zellen angreifen und unschädlich machen. Diese gezielt wirkenden Medikamente entfalten bereits nach wenigen Tagen ihren Erfolg. Gerade wegen krebskranker Kinder habe man die Wirkstoffe in den letzten Jahren deutlich verfeinert, so dass bei gleichen Krebsarten sehr differenziert gemäß der weiteren Spezifika des Patienten behandelt werden kann.

In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 2.000 Kinder an Krebs. 70% von ihnen können geheilt werden. Ein Ansporn zur weiteren Forschung!

Hauptstadt Kongress 2014 Medizin und Gesundheit
Hermann Gröhe mit Andreas Eichler beim #HSK14
Die Forschung möchte auch Gesundheitsminister Hermann Gröhe fördern. In seinem anschließenden Vortrag lobte er die deutsche Hochleistungsmedizin, die unabhängig von sozialen Ständen der gesamten Bevölkerung zur Verfügung stehe.

Allerdings gebe es zur Zeit einen Engpass bei der flächendeckenden Versorgung mit Allgemeinmedizinern. Er plädierte für eine stärkere Werbung an den Hochschulen um Studenten für Allgemeinmedizin.

Bundesminister Gröhe ging auch auf die Herausforderungen der höheren Lebenserwartung ein, die sich zunächst in einem längeren Berufsleben widerspiegele und den Bedarf am demnächst zu verabschiedenden Pflegestärkungsgesetz wecke. Begeistert berichtete er von einem Herzschrittmacher-Patienten, der weltweit mit den heimischen Einrichtungen zur Funktionsüberwachung verbunden sei und im Bedarfsfalle einen Alarm auslöse. Das erinnert an unser Auto, welches bei Unregelmäßigkeiten per SMS mit uns kommuniziert.

Ganz klar positionierte sich Hermann Gröhe gegen die organisierte Hilfe zur Selbsttötung. Diese sei mit der bestehenden Rechtsordnung nicht vereinbar.

Hauptstadt Kongress 2014 Medizin und Gesundheit
Fehlalarm im CityCube beim Hauptstadt Kongress 2014 Medizin und Gesundheit

Anschließend war ein Rundgang durch die Messehalle geplant. Kaum hatten wir jedoch mit Hermann Gröhe den Fahrstuhl betreten, tönte ein Signal durch den CityCube, begleitet von einer Ansage, dass alle Gäste die Fluchtwege benutzen und das Haus verlassen sollten. Auch die Veranstalter zeigten sich überrascht, so dass es sich um einen tatsächlichen Notfall hätte handeln können. Daran glaubten wir zwar nicht, verließen aber das Haus. Die Aktion stellte sich nach einer gesundheitsgefährdenden Viertelstunde im Freien als Fehlalarm heraus.

Hauptstadt Kongress 2014 Medizin und Gesundheit
Charité als Aussteller auf dem Hauptstadt Kongress 2014 Medizin und Gesundheit

An den Ständen der Anbieter aus dem medizinischen Bereich schnappten wir neben Bällen, Taschen, Prospekten, Kugelschreibern und ungewohnt reichhaltigem Essen auch weitere Informationen auf. Bei Sodexo, in Berlin bekannt und berüchtigt für Schulspeisung, erfuhren wir von einer Ausstellerin in Sicht auf die fortgesetzte Essensversorgung durch ihre Kollegen, dass sie "gleich platze".

Bei der Knappschaft diskutierte man über die nur augenscheinlich innovative Medizinbranche, die jedoch in Wirklichkeit nicht sehr wandlungsfähig sei. Überhaupt fielen uns überproportional viele Stände mit Vortragsbühnen und Diskussionsrunden auf.

Als wir den CityCube verließen, regenete es immer noch. Eine Erkältung war nicht ansatzweise zu merken. Offensichtlich hatten die Bazillen beim Wahrnehmen so vieler kampferprobter Mediziner Reißaus genommen.

Autor: Matthias Baumann

Dienstag, 28. Januar 2014

Handelsimmobilien-Kongress im Zeitalter des Onlinehandels

Einer der spannendsten Immobilien-Kongresse findet zur Zeit im Swissôtel am Kurfürstendamm statt. Spannend nicht nur deswegen, weil für die morgige Keynote REWE-Chef Alain Caparros erwartet wird, sondern weil die Themenblöcke insgesamt sehr vielschichtig und mit hochkarätigen Rednern besetzt sind.

Handelsimmobilien-Kongress
Handelsimmobilien-Kongress mit Blick auf das Kranzler-Eck
Der vom Management Forum (Verlagsgruppe Handelsblatt) veranstaltete 10. Deutsche Handelsimmobilien-Kongress wurde gestern mit einer Jubiläumsparty im Alexa begonnen. Das zehnte Jahr in Folge erfreut sich dieser Kongress zunehmender Beliebtheit.

Die Erfahrungen der letzten Jahre wurden zur stetigen Optimierung des Themenangebotes und des Durchführungsformates genutzt. Auch diesmal lag den Teilnehmern ein umfangreicher Feedbackbogen vor.

Passend zum Anlass blickten die Gäste durch die Fenster hinter dem Podium auf das pulsierende Leben des Ku'damms und die Handelsimmobilien am Kranzler-Eck. Welch eine Location hätte sich in Berlin besser eignen können?

Thematisch ging es zunächst um die Entwicklung des klassischen Einzelhandels angesichts des Wachstumsmarktes Onlinehandel. Stefan Genth vom HDE Handelsverband Deutschland e.V. zeigte auf, dass man sich 2011 mit Politik und Unsicherheit, 2012 vorwiegend mit der Eurokrise und seit 2013 vorwiegend mit Onlinehandel beschäftige. Auch auf SEPA ging er ein, was unter dem Strich eher eine Kostensteigerung wegen teurerer Bezahlsysteme mit sich bringe. Zudem gehe die Politik mit realitätsfremden Forderungen auf den Handel zu, der an problematischen Standorten unbedingt als Nahversorger auftreten solle, jedoch bezüglich der Rahmenbedingungen im Regen stehen gelassen werde.

Handelsimmobilien-Kongress
REWE-Group auf dem Handelsimmobilien-Kongress
Prof. Dr. Ulrich Reinhardt von der Stiftung für Zukunftsfragen ergänzte diesen Vortrag überaus anschaulich mit Zahlen zur Demographie, den Trends bei der Zeiteinteilung und dem Phänomen, dass mittlere Preissegmente zunehmend vom Markt verschwinden. Letzteres wird dadurch hervorgerufen, dass der mündige Kunde billig fliegt und dann teuer international shoppen geht oder im Discounter einkauft und dann mehr freies Kapital für Wellness zur Verfügung hat. Dafür gibt es auch einen Fachbegriff: "Luxese", ein Wortspiel aus Luxus und Askese. Die Bedürfnisse und Ausgabeprioritäten der unterschiedlichen Altersgruppen sind jedoch unbedingt zu berücksichtigen. Denn je jünger der Kunde, umso elektronischer seine Orientierung. Je älter der Kunde, umso mehr Wert legt er auf die Steigerung der Lebensqualität beispielsweise durch Wellness und Reisen.

Einen starken Fokus auf Lebensqualität legt IKEA. "Wohnst du noch, oder lebst du schon?" zieht deutschlandweit viele Käufer in die 46 gelb-blauen Häuser des schwedischen Möbelgiganten. Und es werden immer mehr Märkte. Johannes Ferber, Geschäftsführer der IKEA Verwaltungs-GmbH, berichtete von der weltweit konsequent gelebten Nachhaltigkeit und der cleveren Kostenpolitik. IKEA mietet sich in eigene Immobilien ein und hält den Anteil nicht kommerziell genutzter Flächen sehr niedrig. Bauvorhaben werden in der Regel im Zeitplan und im Budget realisiert.

Handelsimmobilien-Kongress
Networking auf dem Handelsimmobilien-Kongress
Aktuell testet IKEA in Hamburg-Altona ein Inner-City-Konzept. IKEA wird ständig mit ambivalenten politischen Entscheidungen konfrontiert und kann deshalb bestimmte Regionen nicht mit Märkten versorgen. Dabei zeigt gerade das Beispiel Hamburg-Altona wie das Siechtum einer innerstädtischen Handelslandschaft durch Ansiedlung eines Kundenmagneten wieder gesunden kann.

Inner-City-Konzepte folgen der Entwicklung von der Sub-Urbanisierung zur Re-Urbanisierung. Vor einigen Jahren zogen viele junge Familien in grüne Randbezirke und ins Umland. Inzwischen müssen auch die Herausgeber von entsprechenden Prognosen feststellen, dass sie vom tatsächlichen Rückzug in die Städte überholt wurden. Aus Sicht des Einzelhandels sind die Lebensmittelketten Hauptprofiteure dieser Entwicklung.

Eine Vielzahl von weltweit realisierten Projekten stellte uns Derek Barker von Haskoll Architects and Designers vor. Die gezeigten Shopping-Malls setzten auf genau dieser Re-Urbanisierung auf. Zentraler Punkt an diesen Einkaufszentren sei der Wohlfühleffekt, der die Besucher auch außerhalb eines Kaufwunsches zum verweilen einlädt. Erlebnis, Spaß und Service stellten mehrere der Referenten als wichtige Säulen zukünftigen Verkaufens heraus.

Immer wieder kam der Spagat zwischen Ladengeschäft und Onlinehandel zur Sprache. An einem Beispiel vom Ku'damm wurde verdeutlicht, dass das kein Widerspruch sein muss. In einem Ladengeschäft kann der Kunde die Artikel anfassen und testen und direkt vor Ort bestellen. Die Lieferung erfolgt innerhalb eines Tages. Auch Johannes Ferber fand den Gedanken des Showroows charmant und sah in diesem Segment ein ausbaufähiges Potenzial.

Autor: Matthias Baumann